Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Arbeitszeitstudie für Lehrkräfte im Sommer geplant

Um Lehrer an den sächsischen Schulen zu entlasten, hat Sachsen Assistenzkräfte eingestellt. Doch wie steht es wirklich um die Belastung der Pädagogen? Das soll nun eine Studie zeigen.
Schule
Eine Lehrerin schreibt an eine Tafel. © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Das sächsische Kultusministerium will das geplante Arbeitszeitmodell für Lehrerinnen und Lehrer ab Sommer 2024 mit einer großangelegten Studie vorbereiten. Wie Kultusminister Christian Piwarz (CDU) auf Anfrage sagte, soll die Studie zeitlich ein ganzes Jahr laufen und nach der Hälfte ein Zwischenergebnis bringen. «Erst danach wird man sehen, welche Spielräume es für Arbeitszeitkonten gibt beziehungsweise welche Spielräume vorhanden sind, um kurzfristig mehr Lehrer für den Unterricht zu bekommen.» Sachsen stehe dabei im positiven Sinne deutschlandweit unter Beobachtung. Denn auch andere Bundesländer seien an den Ergebnissen interessiert.

Um die Unterrichtsversorgung zu gewährleisten, schwebt Piwarz ein Arbeitszeitkontenmodell für Lehrer bis zum Alter von 55 Jahren vor. Eine befristete Erhöhung des Unterrichtskontingents pro Woche könnte für Lehrer finanziell ausgeglichen oder später durch weniger Arbeitszeit «abgebummelt» werden. Auf diese Weise erhofft sich das Kultusministerium mehr Flexibilität. Akute Spitzen könnten durch Mehrarbeit kompensiert und in Jahren mit weniger Schülerzahlen das gesamte Arbeitsvermögen reduziert werden, ohne Lehrer entlassen zu müssen: «Dazu wären die Arbeitszeitkonten ideal geeignet. Sie sind auch eine moderne Form, Lebensarbeitszeit individuell zu planen.»

Um Lehrkräfte zu entlasten, gibt es im schulischen Alltag in Sachsen Assistenten. Sie führen etwa Aufsichten, betreuen Hausaufgaben und bieten außerunterrichtliche Förderung. Zudem helfen sie Schülern mit ausländischen Wurzeln bei Integration und Spracherwerb. Auch bei der Zusammenarbeit mit den Elternhäusern oder bei Verwaltungsaufgaben sind sie gefragt, zum Beispiel bei der Organisation von Schulkonferenzen oder Öffentlichkeitsarbeit. Aktuell sind 833 Frauen und Männer als Assistenten auf 770 Vollzeitstellen im Einsatz. Laut Ministerium besteht das Ziel darin, perspektivisch an jeder Schule mindestens eine Assistenzkraft zu haben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Der Tränenmacher»
Tv & kino
Romanverfilmung «Tränenmacher» entwickelt sich zu einem Hit
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll ist tot
People news
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll gestorben
Israelischer Pavillon
Kultur
Aus Protest: Israel-Pavillon bei Kunstbiennale öffnet nicht
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Kabellose Kopfhörer mit Wechselakku: Das können die Fairbuds
Handy ratgeber & tests
Kabellose Kopfhörer mit Wechselakku: Das können die Fairbuds
Zentralbankgeld
Internet news & surftipps
Bundesbank und MIT forschen zu digitalem Zentralbankgeld
FC Barcelona - Paris Saint-Germain
Champions league
Barça-Trainer Xavi sauer auf Schiedsrichter: «Katastrophe»
Frau an Regenwasserspeicher
Wohnen
So bunkern Sie Regenwasser für schlechte Zeiten