Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Vorarbeiten für Besucherpavillon am Jüdischen Friedhof

Der alte Jüdische Friedhof in Mainz gehört zum Unesco-Welterbe. Ein geplantes Besucherzentrum soll bald Gestalt annehmen.
Alter Jüdischer Friedhof in Frankfurt am Main
Ein Mann geht in den Abendstunden am Alten jüdischen Friedhof entlang. © Andreas Arnold/dpa

Am alten Jüdischen Friedhof in Mainz haben die ersten Vorarbeiten für das bis 2026 geplante Besucherzentrum der UNESCO-Welterbestätte begonnen. Die Kosten für den geplanten Pavillon beziffert die Stadt auf rund fünf Millionen Euro - von der Planung bis zur Innengestaltung. Finanziert werde das Zentrum von der Landeshauptstadt, wie Stadtsprecherin Sarah Heil berichtete.

Der sogenannte Judensand ist 2021 zusammen mit den mittelalterlichen jüdischen Monumenten in Speyer und Worms in die Liste der Welterbestätten aufgenommen worden. Die sogenannten Schum-Stätten sind die ersten jüdischen Unesco-Welterbe-Kulturdenkmäler in Deutschland.

Sie umfassen jüdische Gemeindezentren, Monumente und Friedhöfe in den drei Städten Speyer, Worms und Mainz. Der Name Schum-Stätten bezieht sich auf die hebräischen Anfangsbuchstaben Schin (sch) für Schpira (Speyer), Waw (u) für Warmaisa (Worms) und Mem (m) für Magenza (Mainz). Die drei Städte waren im Mittelalter Zentren jüdischer Gelehrsamkeit.

Der Mainzer Friedhof gehört mit zahlreichen Grabsteinen aus dem 11. Jahrhundert zu den ältesten in Europa. Insgesamt finden sich dort nach Darstellung der Stadt 1700 Grabsteine. Viele Grab- und Gedenksteine wie die von Meschullam ben Rabbana’ Rabbi Kalonymos oder Jakob ben Jakar aus dem beginnenden 11. Jahrhundert hätten noch heute für Juden und Jüdinnen aus aller Welt Relevanz.

Diese Welterbestätte gelte es zu schützen, aber auch zugänglich zu machen. Daher sei 2019 ein Wettbewerb zur Aufwertung der Anlage und zum Bau eines Besuchszentrums an der Paul-Denis-Straße ausgelobt worden. Zunächst werde dieses Gelände nun statisch mit neuen Stützmauern ertüchtigt. Eine Einfriedung mit Hecken und einem neuen Zaun sollen folgen. Anfang 2025 wird dem Plan zufolge mit dem Bau des Besuchszentrums begonnen. Anfang 2026 soll es fertig sein.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Lena Klenke
People news
Lena Klenke über AfD-Stimmen junger Wähler enttäuscht
William und Kate
People news
Royale Rückkehr: Lächelnde Kate bei Geburtstagsparade
F1 24: Mods für neue Helm-Designs, Skins und mehr
Games news
F1 24: Mods für neue Helm-Designs, Skins und mehr
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Schweiz
Fußball news
Schweiz begeistert von DFB-Team: «Super Leistung»
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird