Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Spätfröste: Winzer im Saarland befürchten geringere Ernte

Die Spätfröste der letzten Wochen haben in den saarländischen Weinbergen teilweise verheerende Schäden angerichtet. Das wird wohl nicht ohne Folgen bleiben.
Frostschäden Weinbau Sachsen
Frostschäden an einem Rebstock. © Sebastian Kahnert/dpa

Der Frost in den vergangenen Tagen hat die Winzer im Saarland nach Einschätzung ihres Verbandspräsidenten teilweise schwer getroffen. Vor allem deshalb, weil die Reben im warmen Frühling früh ausgetrieben hätten. «Es kristallisiert sich jetzt immer mehr heraus, dass die Winzer im Saarland stärker von den Spätfrösten betroffen sind als erwartet. In manchen Lagen spricht man von rekordverdächtigen Ausmaßen», teilte Philip M.A. Hoffmann, Präsident des Saarländischen Winzerverbandes, der Deutschen Presse-Agentur mit. Einige Winzer hätten Ausfälle von bis zu 70 Prozent.

Laut Hoffmann gibt es im Saarland eine Anbaufläche von etwa 125 Hektar. Die Verteilung der Frostschäden sei dabei recht unterschiedlich. Für das Ausmaß seien verschiedene Faktoren verantwortlich: Neben Dauer und Tiefe der Temperatur spielten dabei auch Rebsorte, Luftfeuchtigkeit und Begrünungsmanagement eine Rolle. Einige Winzer hätten Glück gehabt und seien kaum betroffen. Bei den meisten Betrieben liege der Ausfall laut Hoffmann bei zwischen 25 und 40 Prozent. Seinen Angaben zufolge sei es jedoch noch viel zu früh, um einzuschätzen, wie stark der Einfluss auf die Erntemenge sei.

Weil der Winter sehr mild gewesen sei, sei die Natur mindestens zwei Wochen voraus. «Wenn der Winter härter wäre und es nicht so früh warm geworden wäre, dann wären die Pflanzen noch gar nicht so weit», erläuterte Hoffmann. «Aber so wird ihnen signalisiert: Zieh die Jacke aus und das T-Shirt an - und dann kommt der Frost und damit der Schaden.» Wären die Reben später ausgetrieben, wären auch die Spätfröste kein Problem gewesen. «Bedingt durch den Klimawandel kommt es in den letzten Vegetationsperioden zu einem immer früheren Austrieb», sagte Hoffmann. Hiermit steige auch die Gefahr von Spätfrostschäden, da entsprechende Kaltluftmassen bis zu den Eisheiligen Mitte Mai zu erwarten seien.

Laut Hoffmann ist«das Bibbern» noch nicht vorbei: «Wir hoffen, dass wir bis zum Sommer keinen Frost mehr bekommen und weitere Schäden umgehen können.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Imker Rico Heinzig
People news
Böhmermann unterliegt erneut im «Honig-Streit»
Those About To Die
Tv & kino
Anthony Hopkins als römischer Kaiser - «Those About To Die»
Kim Kardashian
People news
Kim Kardashian: Fingerverletzung schmerzhafter als Geburt
Sitzung Europäisches Parlament - Wahl Kommissionspräsidentin
Internet news & surftipps
Für jeden etwas: Von der Leyens Pläne für zweite Amtszeit
Passworteingabe auf einer Webseite
Das beste netz deutschlands
GMX und Web.de bekommen Passwort-Check
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juli und Juni für diese Galaxy-Handys
Serhou Guirassy
Fußball news
Im zweiten Anlauf: Guirassy-Wechsel zum BVB perfekt
Eine Maklerin zeigt einem Kunden ein Objekt
Wohnen
Hauskauf: Drei Risiken - und wie Sie sie verringern können