Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Rund 191.000 Euro für Analysen zum Nachweis von Wölfen

Bei Attacken auf Weidetiere fällt der Verdacht schnell auf den Wolf. Die Untersuchung der Proben zeigt aber auch oft eine andere Ursache.
Wolf
Eine ausgewachsener weiblicher Wolf steht in seinem Gehege im Tierpark. © Christian Charisius/dpa/Archivbild

Für sämtliche genetische Untersuchungen zum Nachweis von Wölfen sind in Rheinland-Pfalz seit dem Jahr 2015 Kosten von rund 191.000 Euro angefallen. Dabei ging es etwa um die Analysen von Speichel, Kot, Haaren und Blut, wie das Umweltministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Fraktion der Freien Wähler in Mainz mitteilte. Zuständig für die Auswertung der Proben sei das Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum mit Sitz in Frankfurt.

Dem Land lägen Daten zu genetischen Auswertungen von Abstrichproben mit Wolfsverdacht seit dem Jahr 2015 vor. Die Analyse von 825 Proben habe in 40 Prozent der Fälle den Nachweis einer Wolfs-DNA ergeben, berichtete das Ministerium. Das Ergebnis «Art nicht bestimmbar» habe in 31 Prozent der Fälle und die DNA von Hunden bei 22 Prozent der Fälle vorgelegen. Dazu habe es Nachweise von Füchsen und Schakalen gegeben.

Die Basis für das bundesweite genetische Wolfsmonitoring bildeten sogenannten Mikrosatellitenuntersuchungen auf Basis der Kern-DNA. Diese ergäben einen individuell einzigartigen genetischen Fingerabdruck und erlaubten Rückschlüsse auf die Zahl der Tiere, Verwandtschaften und das Vorkommen von Hybriden.

Bundesweit werden nach Angaben des Ministeriums organische Proben mit Verdacht auf einen Wolf seit rund 20 Jahren von allen Bundesländern an das Forschungsinstitut zur Analyse gesandt. Das treffe auch für andere europäische Länder zu. An der Seriosität und wissenschaftlichen Integrität dieses Forschungsinstitutes gibt es vonseiten des Bundes und der Bundesländer keinen Zweifel.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinzessin Kate
People news
König Charles beruft Kate in exklusiven Orden
Düsseldorf
People news
Campino hält Vorlesung über den «Lärm aus dem Internet»
Stratford-upon-Avon
Kultur
Was man von Shakespeare heute noch lernen kann
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Gemeinsam Musik hören: Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Handy ratgeber & tests
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick immer mehr im Bayern-Fokus - Emery kommt nicht
Kranker Hund
Tiere
Tierrecht: Darf ich meinen kranken Hund zurückgeben?