Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Schäfer beklagt Wolfsangriff auf Herde: 19 tote Schafe

Für Schäfer Ingo Stoll ist es ein herber Verlust. Über ein Dutzend Schafe wurden gerissen. Für ihn ist klar: Das war wieder der Wolf. Die Herde war mit einem Zaun gesichert.
Erneuter Wolfsriss
Schafe der Herde von Schäfer Ingo in Sichtweite der nächsten Ortschaft auf der Wiese. © Bernd Wüstneck/dpa

19 Schafe einer großen Herde sind bei Bad Sülze mutmaßlich Opfer eines Wolfsangriffes geworden. «Mindestens 15 Tiere wurden zudem verletzt», berichtete Schäfermeister Ingo Stoll am Freitag. Nach Schilderungen Stolls deutet alles auf einen Wolfsriss hin. Genetische Untersuchungen müssen den Wolf aber noch als Verursacher bestätigen, wie das Umweltministerium mitteilte. Die Auswertung der DNA-Proben könnten einige Zeit in Anspruch nehmen. «Aktuell werden ein Wolf oder mehrere Wölfe als Verursacher nicht ausgeschlossen.» Der Angriff geschah in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Reddersdorf bei Bad Sülze (Kreis Rostock).

Es war nicht der erste Übergriff auf die insgesamt 1300 Tiere zählende Herde des Schäfers. In diesem Jahr sei es schon die vierte Wolfsattacke gewesen, so Stoll. Nach dem jüngsten Angriff habe er sofort das Wolfsmonitoring benachrichtigt. Bei einem Gutachtereinsatz seien 16 tote Schafe festgestellt worden. Drei schwer verletzte Tiere hätten eingeschläfert werden müssen. Mindestens 15 Schafe seien zudem verletzt worden. «Ein Lamm hat der Wolf fast ganz aufgefressen.»

Die Herde sei mit einem 110 Zentimeter hohen Elektrozaun gesichert gewesen. Pro Schaf rechne er mit einem finanziellen Verlust von 600 Euro. «Als Entschädigung bekomme ich aber nur rund 100 Euro», sagte Stoll. In Mecklenburg-Vorpommern gab es dieses Jahr nach Angaben des Ministeriums bisher 23 Rissvorfälle, bei denen ein Wolf nachgewiesen oder nicht ausgeschlossen wurde. Für einige dieser Fälle stehe eine abschließende Endbewertung noch aus.

Der Bauernverband MV reagierte betroffen auf den Angriff auf die Schafherde. Die Vorschläge zur zügigen Entnahme von schadensverursachenden Wölfen müssten endlich umgesetzt werden, so Bauernpräsident Karsten Trunk. «Worte allein reichen nicht mehr aus. Es ist Zeit für konsequentes Handeln. Zum Schutz der Weidetierhaltung sind auch scheinbar unbequeme Entscheidungen unumgänglich. Andernfalls riskieren wir einen weiteren Verlust des Vertrauens in die Politik.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift «Eras Tour» - Mailand
Musik news
Klavier-Panne bei Taylor-Swift-Konzert in Mailand
Neue Gesichter bei TV-Serie
Tv & kino
Neue Gesichter bei «Sturm der Liebe»
Tim Raue und Frau Katharina Raue
Tv & kino
Warum Tim Raue Restaurants nur mit seiner Frau retten kann
iPhone 12
Das beste netz deutschlands
Apple: Phishing, Betrug und Spam an diese Adressen melden
Signal-Messenger auf einem Smartphone
Das beste netz deutschlands
Signal-Messenger: Upgrade für Videokonferenzen kommt
Vor dem World Emoji Day
Internet news & surftipps
Umfrage: Emojis verwirren oft
Thomas Müller beendet nach EM-Aus DFB-Karriere
Nationalmannschaft
Unikat sagt «Servus»: Müllers DFB-Abschied mit WM-Wunsch
Feuchtes Handtuch zur Abkühlung im Sommer
Gesundheit
So kommen Ältere und Pflegebedürftige durch heiße Tage