Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Eder und Goldschmidt fordern rasche EU-Naturrichtlinie

Goldschmidt und Eder fordern, an der Natur verursachte Schäden zu beheben. Das EU-Parlament müsse eine entsprechende Richtlinie rasch beschließen.
Die Vorsitzende der Umweltministerkonferenz Katrin Eder (Grüne)
Katrin Eder (Grüne), rheinland-pfälzische Umweltministerin, steht bei einer vor einem von Bibern gebauten Damm. © Uwe Anspach/dpa

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Katrin Eder und ihr schleswig-holsteinischer Amtskollege Tobias Goldschmidt (beide Grüne) haben den raschen Beschluss einer geplanten EU-Naturrichtlinie gefordert. «Fragile und zerstörte Lebensräume wirken sich verheerend auf unsere heimische Landwirtschaft sowie das Klima aus», sagte Eder. «Über 80 Prozent der natürlichen Lebensräume wie Wälder und Moore sind in einem schlechten Zustand.» In der EU seien zehn Prozent der Bienen- und Schmetterlingsarten vom Aussterben bedroht und 70 Prozent der Böden in schlechtem Zustand.

Der Entwurf der EU-Kommission (Nature Restoration Law) sieht die Renaturierung geschädigter Lebensräume an Land und im Meer vor. Die Mitgliedstaaten sollen verpflichtet werden, bis 2030 auf mindestens 20 Prozent der Land- und Meeresgebiete Wiederherstellungsmaßnahmen einzuleiten. Bis 2050 sollen Maßnahmen für alle betroffenen Ökosysteme erfolgen.

Nach Ministeriumsangaben haben sich elf Landesumweltministerinnen und -minister wegen der sogenannten Naturwiederherstellungsverordnung mit einem Schreiben vom 9. Februar an die deutschen Mitglieder im Europäischen Parlament gewandt und sich für die Verabschiedung des Verordnungsentwurfs ausgesprochen. Eder ist amtierende Vorsitzende der Umweltministerkonferenz, Goldschmidt hat den Vorsitz der Energieministerkonferenz.

«Bei uns im Norden zeigt sich, wie brenzlig die Lage für die Natur ist - auch die Ökosysteme unserer weiten Offenlandschaften und unserer zwei Meere stehen unter hohem Nutzungsdruck des Menschen», sagte Goldschmidt. Biotope seien zerschnitten von Straßen, die meisten Moore entwässert, die Artenvielfalt leide unter intensiver Landwirtschaft. «Diese Naturwiederherstellungsverordnung ist eine wahre Chance, um die wichtigen Biotope an Land und im Meer wieder zum Leben zu erwecken.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
24 Stunden Joko und Klaas
Tv & kino
Joko und Klaas waren ein Tag ProSieben
Christina Hendricks
People news
«Mad Men»-Star Christina Hendricks hat geheiratet
Manta Manta
Tv & kino
Prozess um «Manta Manta - Zwoter Teil»
Microsoft
Internet news & surftipps
Microsoft: KI reif für industrielle Produktionsprozesse
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Xabi Alonso
Fußball news
Meister Leverkusen und das Glück der späten Tore
Mann mit Kleinkind
Familie
Kindergeldantrag abgelehnt? Das können Eltern tun