Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Landesmedienanstalt warnt vor schädlichen TikTok-Challenges

Mehr als 60 Prozent der minderjährigen TikTok-Nutzer in Deutschland sind auf der Plattform regelmäßig auf Inhalte gestoßen, die bei ihnen Unwohlsein verursachen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW. Dazu befragten zwei Forscherinnen der Ludwig-Maximilians-Universität München Jugendliche im Alter von zehn bis 16 Jahren, die die Online-Plattform TikTok benutzen. Die meisten der Jugendlichen gaben dabei an, dass es sich um Videos gehandelt habe, die bei ihnen Ekel hervorgerufen hätten. Mehr als die Hälfte berichtete jedoch auch von Videos, in denen andere absichtlich verletzt werden. Knapp 40 Prozent gaben an, ihnen sei extremistisches Gedankengut begegnet.
TikTok
Auf einem Smartphone wird das Logo der Plattform TikTok angezeigt. © Monika Skolimowska/dpa

Die Forscherinnen werteten außerdem auch den Inhalt von mehr als 2500 TikTok-Videos aus. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass etwa 30 Prozent der Challenges auf TikTok potenziell schädlich, 1 Prozent sogar potenziell tödlich seien. Inhalte, die laut dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag absolut unzulässig sind, seien aber eine seltene Ausnahme. In den meisten Fällen handelte es sich demnach um Schmerzdarstellungen, etwa wenn Teilnehmer sich versehentlich bei einer Challenge verletzen. Darunter fallen aber auch gewollte schmerzhafte Darstellungen wie bei der «Hot Chip Challenge». Dabei sollten sich Teilnehmer filmen, wie sie einen besonders scharfen Chip essen - der Hersteller hat die Chips inzwischen zurückgerufen, weil sie zu scharf seien.

Diese Challenge nennt die Studie auch als Negativbeispiel dafür, wie TikTok potenziell gesundheitsgefährdende Inhalte wenig bis gar nicht reguliere und diese sich so schnell verbreiten können. Bei potenziell tödlichen Challenges gehe TikTok hingegen konsequent vor, die Studie kritisiert allerdings mangelnde Transparenz, nach welchen Kriterien TikTok reguliert.

Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW, forderte TikTok angesichts der Ergebnisse auf, mehr für den Jugendschutz zu tun, auch wenn es bei der großen Zahl an Inhalten eine Herausforderung sei. Schmid erinnerte aber auch Eltern und Lehrkräfte an ihre Verantwortung: «Es reicht nicht, nur zu wissen, wie das Kind nach dem Sportunterricht nach Hause kommt, sondern auch, mit wem es virtuell abhängt und was ihm dort begegnet.»

Für die repräsentative Online-Befragung wurden im Oktober 2023 755 Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren, quotiert nach Alter und Geschlecht, befragt. Die Analyse der TikTok-Challenges fand anhand von 2533 Videos im Zeitraum zwischen 13. Oktober und dem 05. November 2023 statt. Dabei wurden sowohl deutsch- als auch englischsprachige Videos mit Bezug zu einer TikTok-Challenge ausgewählt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Michael Douglas als Gründervater Benjamin Franklin
Mark Knopfler
Musik news
«One Deep River» - Neues Album von Mark Knopfler
Tv & kino
«La Chimera»: Träumerischer Film mit «The Crown»-Star
OpenAI
Internet news & surftipps
ChatGPT wird für zahlende Nutzer aktueller
Xperia 10 VI: Macht Sony alles anders?
Handy ratgeber & tests
Xperia 10 VI: Macht Sony alles anders?
Bewerbung
Internet news & surftipps
Unternehmen offen für Bewerbungen mit KI
Alina Grijseels
Sport news
Grijseels wünscht sich Paris-Ticket zum Geburtstag
Person bepflanzt im Freien Blumentöpfe
Wohnen
Aktualisierter Einkaufsführer: So finden Sie torffreie Erde