Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kurschus-Rücktritt: Missbrauchs-Verfahren vor Einstellung

Das Verfahren um den Verdacht sexuell übergriffigen Verhaltens eines Kirchenmitarbeiters aus Siegen, das die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus im November zum Rückzug von der Kirchenspitze bewegte, steht vermutlich kurz vor der Einstellung. Nach Abschluss aller Zeugenvernehmungen und einer vorläufigen Bewertung sei dem damaligen Kirchenmitarbeiter in den geprüften Verdachtsfällen kein strafrechtlich relevantes Verhalten vorzuwerfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag. Die involvierten Anwälte hätten noch Zeit, Stellung zu nehmen. Kommen keine neuen Verdachtsmomente hinzu, sei daher in einigen Wochen mit einer Einstellung des Verfahrens zu rechnen, so Oberstaatsanwalt Patrick Baron von Grotthuss weiter.
Nach Kurschus-Rücktritt: Missbrauchsverdacht nicht erhärtet
Annette Kurschus spricht. © Christoph Reichwein/dpa

Die umfangreichen Vernehmungen seit Aufnahme der Ermittlungen hätten gezeigt, dass die Betroffenen entweder bereits volljährig gewesen seien oder die Vorkommnisse nicht mehr genau datieren konnten, führte der Ermittler aus. Außerdem spiele Verjährung eine Rolle. Im Fall eines betroffenen Minderjährigen seien die geschilderten Verhaltensweisen nach vorläufiger Einschätzung strafrechtlich nicht relevant, so von Grotthuss weiter.

Die Vorwürfe gegen den Mitarbeiter des Siegener Kirchenkreises, dem in den 1990er-Jahren auch Annette Kurschus angehörte und mit dem sie befreundet war, waren im November 2023 über einen Bericht der «Siegener Zeitung» bekannt geworden. Darin erhoben mehrere Männer zusätzlich den Vorwurf, die spätere oberste Bischöfin der evangelischen Kirche in Deutschland sei damals über die Missbrauchsvorwürfe informiert gewesen. Vertuschungsvorwürfe wies Kurschus zurück, trat aber schließlich von all ihren kirchlichen Leitungsämtern zurück.

Die Staatsanwaltschaft hatte zwischenzeitlich Ermittlungen gegen den Kirchenmitarbeiter aufgenommen, war in ihrer Bewertung, ob es sich um sexuellen Missbrauch Schutzbefohlener handeln könne, aber stets sehr zurückhaltend gewesen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Salman Rushdie
Kultur
Salman Rushdie verarbeitet Attentat in neuem Buch
Salman Rushdie
Kultur
Literarische Abrechnung nach Mordversuch: Rushdies «Knife»
Quatsch Comedy Show - Tahnee und Khalid Bounouar
Tv & kino
«Quatsch Comedy Show» startet bei ProSieben
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Website-Tipp: eigenen Schufa-Score simulieren
Das beste netz deutschlands
Website-Tipp: Den eigenen Schufa-Score simulieren
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Herbert Hainer
Champions league
Hainer traut FC Bayern Champions-League-Titel zu
Wer sie braucht, wovor sie schützt: Fragen zur FSME-Impfung
Gesundheit
Wer sie braucht, wovor sie schützt: Fragen zur FSME-Impfung