Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kölner Bäder starten Kampagne gegen sexuelle Belästigung

Immer wieder gibt es in Schwimmbädern Fälle von sexueller Belästigung. In Köln sollen Kinder und Jugendliche durch eine Plakataktion ermutigt werden, sich Hilfe zu holen. Auch andere Bäder sind aktiv.
Jugendliche im Hallenbad
Ein Mädchen sitzt am Rand eines Schwimmbeckens und ist mit einem Handtuch bedeckt. © Annette Riedl/dpa

Mit einer großangelegten Kampagne sollen Kinder und Jugendliche in Kölner Schwimmbädern vor sexuellen Übergriffen geschützt werden. In Bädern gebe es immer mal wieder Fälle von sexuellen Grenzverletzungen, sagte die Geschäftsführerin der Kölnbäder, Claudia Heckmann, am Donnerstag. Mit Plakaten und Flyern unter dem Motto «Ich sag's» sollten Kinder und Jugendliche ermutigt werden, sich in solchen Situationen Hilfe beim Bad-Personal zu holen. «Die Kinder sollen bei uns ihren Spaß haben, aber auch geschützt sein.»

Die Kampagne haben die Kölnbäder gemeinsam mit Kooperationspartnern wie der Polizei, dem Kinderschutzbund und der Beratungsstelle Zartbitter erarbeitet. Zu dem Konzept gehörten auch Schulungen des Bad-Personals, an denen bereits mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilgenommen hätten. Dabei gehe es um das richtige Verhalten in grenzverletzenden Situationen.

Die kindgerecht gestalteten Plakate sollen ab sofort in allen Kölner Bädern hängen. Die Motive verdeutlichen, dass unter anderem Grapschen, Glotzen unter der Dusche oder heimliches Fotografieren in der Umkleide verboten sind. Die Plakate sollten zeigen, dass Hilfe zu holen kein Petzen ist - und gleichzeitig mögliche Täter abschrecken, sagte Heckmann.

In einem Kölner Hallenbad hatte im vergangenen September ein mutmaßlicher sexueller Übergriff auf eine 13-Jährige für überregionales Aufsehen gesorgt. Acht Jugendliche und junge Männer sollen das Mädchen bedrängt haben. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft einen 16-Jährigen unter anderem wegen sexueller Belästigung angeklagt. Das Verfahren gegen die anderen sieben Beschuldigten wurde eingestellt, da sich kein hinreichender Tatverdacht begründen ließ, wie ein Sprecher auf Anfrage mitteilte.

Erst am Dienstag soll eine Gruppe Jugendlicher in einem Schwimmbad in Willich (Kreis Viersen) zwei 15-jährige Mädchen an der Rutsche belästigt haben. Die Polizei ermittelt.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen (DGfdB) bemühen sich Schwimmbadbetreiber seit einigen Jahren zunehmend um Präventionsmaßnahmen gegen sexuelle Gewalt. In einzelnen Städten wie Bielefeld, Bremen und München habe es bereits größere Kampagnen dazu gegeben. Viele Betriebe schickten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Schulungen, um sie für das Thema zu sensibilisieren. Die Düsseldorfer Bäder etwa haben nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr vor Beginn der Freibadsaison alle Aufsichtskräfte über eine Frauenberatungsstelle geschult.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Anne Applebaum
Kultur
Friedenspreis geht an Historikerin Anne Applebaum
Trap: No Way Out: M. Night Shyamalans neuer Film in der Vorschau – Start, Handlung, Trailer & Cast
Tv & kino
Trap: No Way Out: M. Night Shyamalans neuer Film in der Vorschau – Start, Handlung, Trailer & Cast
Clans Staffel 2 bei Netflix: Wie geht es weiter für Ana und Daniel?
Tv & kino
Clans Staffel 2 bei Netflix: Wie geht es weiter für Ana und Daniel?
Microsoft «Teams»
Internet news & surftipps
EU: Microsoft unterstützt Teams mutmaßlich regelwidrig
«Chatkontrolle»
Handy ratgeber & tests
Chatkontrolle: Staatliche Überwachung per WhatsApp
Pixel 8a vs. Pixel 4a 5G: Solltest Du Dein Google-Handy upgraden?
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a vs. Pixel 4a 5G: Solltest Du Dein Google-Handy upgraden?
Kroatische Fans
Fußball news
Schlägerei zwischen Fans nach Spiel Kroatien gegen Italien
Menschen gehen an Mietwagen-Firmen vorbei
Reise
Mietwagen für den Urlaub buchen: So können Sie sparen