Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Generelles Banner-Verbot kein Thema - Weiter Vorwürfe

Nach der Zaunfahnen-Posse von Bochum widerspricht VfL-Geschäftsführer Kaenzig dem Stuttgarter Vorstandsboss Wehrle. Von einem generellen Fahnen-Verbot im Gästebereich halten die Bochumer nichts.
Bochums Geschäftsführer Kaenzig
Ilja Kaenzig beim Nachhaltigkeitsforum der Deutschen Fußball Liga DFL in Berlin. © Britta Pedersen/dpa

Die Aufarbeitung des erneuten Zaunfahnen-Eklats beim VfL Bochum geht weiter und führt zu erneuten Schuldzuweisungen. In einem Interview widersprach VfL-Geschäftsführer Ilja Kaenzig den Darstellungen des Vorstandschefs des VfB Stuttgart, Alexander Wehrle. Der hatte am Sonntag im Sport1-«Doppelpass» gesagt, die Banner der VfB-Fans seien am Samstag vor dem Spiel in Bochum gemeinsam mit dem Ordnungsdienst angebracht worden.

«Das ist falsch. Die Stuttgarter Anhänger haben in der Vorspielphase möglicherweise eine Lücke ausgenutzt. Sie haben uns vielleicht getäuscht, das hat zu der Lage geführt», sagte Kaenzig dazu der Funke Mediengruppe (Dienstag). Demnach sei Wehrle möglicherweise falsch informiert worden. 

Beim 0:1 der Stuttgarter am Samstag hatten sich VfB-Fans geweigert, eine Zaunfahne zu entfernen, die einen Fluchtweg versperrte. «Wir als Verantwortliche wollten das Spiel um 17 Uhr abbrechen lassen», sagte Bochums Organisationsleiter Knut Keymer dazu. 

Erst auf Initiative des Schiedsrichters Bastian Dankert wurde die Partie rund eine Stunde nach dem Halbzeitpfiff doch noch fortgesetzt, nachdem die Ösen des Banners gelockert worden waren und die Fluchttore im Notfall wieder hätten geöffnet werden können.

Der Vorfall wird nun vom Deutschen Fußball-Bund untersucht. Bereits Ende September hatte es einen ähnlichen Fall beim Spiel gegen Borussia Mönchengladbach gegeben. «Wir werden Lösungen finden müssen, damit wir gar nicht erst in Diskussionen vor dem Spiel kommen», sagte Kaenzig. 

Ein generelles Verbot von Zaunfahnen im Gästebereich des Bochumer Stadions soll es demnach aber nicht geben. «Klar ist, dass wir die Fankultur respektieren und fördern. Zu einer lebendigen Fankultur gehören auch Banner. Daher ist ein generelles Verbot höchstwahrscheinlich nicht die Lösung», sagte Kaenzig. 

Organisationsleiter Keymer kündigte an, für das nächste VfL-Heimspiel gegen Augsburg am 3. Februar den Verantwortlichen des FCA bis zum Ende dieser Woche die Bedingungen mitzuteilen. Dies sei indes auch vor dem Spiel gegen Stuttgart so gewesen. «Die Spielregeln sind klar und wir erwarten, dass sich die Fanszenen daran halten. Bis auf zwei Ausnahmen hat das in dieser Saison auch geklappt», sagte Keymer. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift
Musik news
Das große Herzschmerz-Konzeptalbum von Taylor Swift
RTL-«Bachelorette»
Tv & kino
Neue RTL-«Bachelorette» liebt Männer und Frauen
Dieter Bohlen
Musik news
Das neue Alt-und-Jung-Phänomen im Pop
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing bei Digitalministerkonferenz: Einsatz von KI fördern
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Julian Nagelsmann
Fußball news
Erst EM, dann WM: Nagelsmann mit «Entscheidung des Herzens»
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden