Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

VfL Wolfsburg spendet geworfene Tennisbälle an Kitas

Seit Wochen protestieren Fußball-Fans in den deutschen Stadien, indem sie Tennisbälle auf das Spielfeld werfen. Jetzt hat ein erster Bundesliga-Club verraten, was er damit machen will.
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
Ein Helfer sammelt einen Tennisball vom Spielfeld in der Volkswagen Arena auf. © Swen Pförtner/dpa

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg will die während der Fanproteste im Stadion gesammelten Tennisbälle an Kitas und Kindergärten der Region spenden. Das bestätigte ein Clubsprecher den «Wolfsburger Nachrichten» (Mittwoch) auf Nachfrage.

 Der VfL hat eine eigene Abteilung für «Corporate Social Responsibility» (CSR) oder gesellschaftliche Unternehmensverantwortung. Sie fragt nach Angaben des Clubs gerade den Bedarf bei den Einrichtungen ab.

In den Stadien der 1. und 2. Liga werfen Fans bereits seit Wochen Tennisbälle auf das Spielfeld, um damit gegen den geplanten Investoren-Einstieg bei der Deutschen Fußball Liga zu protestieren. Allein bei den beiden Wolfsburger Heimspielen gegen 1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund kamen so hunderte Tennisbälle und gegen Dortmund zusätzlich noch mehrere Dutzend Flummis zusammen. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Mohammad Rasoulof
Tv & kino
Preisverleihung in Cannes - Das sind die Favoriten
«Let's Dance»
Tv & kino
«Du hast es gekillt!»: Gabriel Kelly gewinnt «Let's Dance»
«Let's Dance»
Tv & kino
Favoriten Kelly und Dzumaev gewinnen «Let's Dance»
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Mit dem Smartphone telefonieren
Das beste netz deutschlands
Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus
DFB-Pokal-Finale
Fußball news
Treffen der Generationen: Routinier gegen jungen Trainer
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten