Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Seat will Marke Cupra auch in die USA bringen

Spanien und Deutschland sind bisher die wichtigsten Märkte für die VW-Tochter Seat und dessen Ableger Cupra. Jetzt sollen die USA hinzukommen. Bis 2030 soll Cupra dort an den Start gehen.
Cupra
Das Logo von Cupra ist während der Automesse IAA am Stand von Cupra zu sehen. © Sven Hoppe/dpa

Die spanische Volkswagen-Tochter Seat plant mit der Marke Cupra den Sprung in die USA. «Cupra wird bis Ende des Jahrzehnts in den US-Markt eintreten», kündigte Seat- und Cupra-Chef Wayne Griffiths am Donnerstag an. «Eine starke Marke muss global sein.» Zudem wolle man dem 2018 gegründeten Seat-Ableger, der bisher nur in Europa aktiv ist, einen Wachstumsmarkt erschließen. Deutschland werde aber der wichtigste Markt für die junge Marke bleiben, fügte Griffiths hinzu. 2023 entfiel fast ein Drittel des Cupra-Absatzes auf die Bundesrepublik.

Zunächst wolle man in den USA mit zwei Elektroautos antreten, sagte Griffiths: einem rein elektrischen Nachfolger des bisherigen Formentor, der bis zum Ende des Jahrzehnts geplant ist, sowie ein großes SUV, das man speziell für den US-Markt entwickeln wolle. «Beide Autos werden wir dann aber auch in Europa anbieten», sagte Griffiths. Die US-Fahrzeuge wolle man auch in Nordamerika produzieren. «Wenn man dort profitabel sein will, braucht man eine Produktion vor Ort.» Eine eigene Fabrik sei aber nicht geplant. Stattdessen könne man Kapazitäten der Marke VW nutzen, die in Chattanooga im Bundesstaat Tennessee und im mexikanischen Puebla bereits Werke betreibt.

In Europa gehöre Cupra weiter zu den am schnellsten wachsenden Automarken, sagte Griffiths. Im vergangenen Jahr konnte der Seat-Ableger den Absatz um mehr als 50 Prozent auf 230 700 Fahrzeuge erhöhen. Er sei daher zuversichtlich, das angepeilte Ziel von drei Prozent Marktanteil in Europa in absehbarer Zeit zu erreichen. «Und bei drei Prozent Marktanteil wird das Wachstum erschöpft sein. Deshalb schauen wir jetzt nach Amerika.»

Die Schwestermarke Seat, die vor allem in Spanien erfolgreich ist, legte 2023 um 24 Prozent auf 288 400 Fahrzeuge zu. Bei Umsatz und Gewinn verbuchte die Seat-Gruppe, zu der beide Marken gehören, Bestwerte: Der Umsatz stieg um 31 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro. Der operative Gewinn erhöhte sich auf 625 Millionen Euro – 2022 hatte er bei 33 Millionen Euro gelegen.

Während Griffiths Cupra zur reinen Elektromarke machen will, baut Seat bisher nur Verbrenner. Spekulationen, er könne die Marke Seat zugunsten von Cupra aufgeben, trat der Brite erneut entgegen. «Cupra ist die Zukunft von Seat. Aber Seat hat auch eine Zukunft.» Angesichts der schwachen Nachfrage nach E-Autos sei er sogar froh, mit Seat eine starke Verbrenner-Marke zu haben. Langfristig müsse man aber auch Seat elektrifizieren. Noch sei die Zeit dafür jedoch nicht reif.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Françoise Hardy
Musik news
Frankreichs Chanson-Ikone Françoise Hardy ist tot
Königin Camilla
People news
Queen Camilla ist neidisch auf Schirmherr Charles
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
Tv & kino
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
Apple
Internet news & surftipps
Apple: Ältere iPhones zu langsam für neue KI-Funktionen
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Vorschlag zu Minderungsrecht bei schlechtem Handynetz
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musks X schränkt Transparenz bei «Likes» ein
Thomas Bach
Sport news
Winterspiele: IOC-Spitze empfiehlt Frankreich und die USA
Eine Gruppe stößt bei einer Feier an
Job & geld
Kein Unfallversicherungsschutz bei Sturz nach Betriebsfeier