Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ministerpräsident besucht Synagoge nach dem Brandanschlag

Der Anschlag auf die Synagoge in Oldenburg sorgte bundesweit für Entsetzen und Mitgefühl. Bei einem Besuch der Gemeinde fand Ministerpräsident Stephan Weil klare Worte.
Stephan Weil
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident in Niedersachsen, spricht bei einem Besuch der Synagoge vor Mitgliedern der jüdischen Gemeinde. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die dortige jüdische Gemeinde besucht. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, Michael Fürst, brachte er seine Unterstützung zum Ausdruck und sprach mit Gemeindemitgliedern. 

«Ein Gotteshaus dient ja dem Gebet, dem Gespräch von Menschen mit Gott. Ein Anschlag auf ein Gotteshaus ist immer ein unerträglicher Angriff», sagte Weil. Das gelte für Gotteshäuser aller Religionen, aber erst recht für Synagogen. Dies liege an der deutschen Geschichte, denn die Pogromnacht am 9. November 1938 markiere wahrscheinlich den Beginn des Tiefpunktes der deutschen Geschichte, vielleicht der Zivilisationsgeschichte überhaupt. Das damalige massenweise Niederbrennen der Synagogen in Deutschland sei der Auftakt zur Shoah gewesen, der Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden. Vor diesem Hintergrund habe er es immer als ein Wunder empfunden, dass Menschen jüdischen Glaubens Deutschland eine zweite Chance gaben. Jeder Anschlag auf eine Synagoge sei deshalb unerträglich und beschämend. 

Ermutigend sei, dass sich in Oldenburg und andernorts in Niedersachsen zahlreiche Menschen solidarisch zeigten und sich jeder Form von Antisemitismus entgegenstellen. Jüdische Einrichtungen sollten überall sicher sein. Jüdinnen und Juden sollten sich sicher fühlen. Der Staat werde dafür alles, was er tun könne, tun.

Der Ministerpräsident dankte den aufmerksamen Hausmeistern des benachbarten Kulturzentrums, die das Feuer entdeckt und gelöscht hatten. Er verwies darauf, dass die Polizei alles tue, um den Täter zu ermitteln. 

Am 5. April war ein Brandsatz gegen die Eingangstür der Synagoge geworfen worden. Wer die Tat begangen hat, ist unklar. Die Polizei hat eine Ermittlungsgruppe gebildet, die der Staatsschutz leitet. Der Anschlag hatte bundesweite Reaktionen ausgelöst. Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens (beide SPD) sowie viele andere Menschen verurteilten die Tat.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
Dr. STONE: Staffel 4 – was bereits zum Finale bekannt ist
Tv & kino
Dr. STONE: Staffel 4 – was bereits zum Finale bekannt ist
Nord bei Nordwest: Die Besetzung der ARD-Serie im Überblick
Tv & kino
Nord bei Nordwest: Die Besetzung der ARD-Serie im Überblick
Matthias Reim
Internet news & surftipps
Matthias Reim: KI hat keine Emotionalität
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
UCI WorldTour - Giro d’Italia
Sport news
Triumph in Rom: Pogacar gewinnt den Giro d'Italia
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten