Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hannover kassiert hohe DFB-Strafe: Einsatz von Pyrotechnik

Fans der Niedersachsen brannten während der Partie gegen Magdeburg im Oktober eine ganze Menge Pyrotechnik ab. Dafür erhält der Club vom DFB eine sechsstellige Geldstrafe.
Hannover 96 - 1. FC Magdeburg
Hannovers Fans zünden Pyrotechnik. © Swen Pförtner/dpa

Hannover 96 hat wegen des Abbrennens von Pyrotechnik durch seine Fans im Spiel gegen den 1. FC Magdeburg eine hohe Geldstrafe bekommen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bunds sanktionierte den Zweitligisten wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger bei der Partie im Oktober vergangenen Jahres mit einer Geldstrafe von 124.140 Euro. Das gab der Dachverband am Mittwoch bekannt.

Beim Einlaufen der Mannschaften hatten Heim-Fans 87 Bengalische Feuer gezündet und eine Rakete abgeschossen. Wegen der starken Rauchentwicklung musste das Spiel für etwa eine Minute unterbrochen werden. Im weiteren Spielverlauf sowie nach der Partie zündeten Zuschauer des niedersächsischen Vereins laut DFB weitere 82 Bengalische Feuer sowie 15 Blinker und schossen eine weitere Rakete ab. Hannover gewann die Partie gegen Magdeburg mit 2:1.

In der vergangenen Saison musste 96 mehr als 600.000 Euro Strafe zahlen. Im Sommer hatte der Club seinen Fans deswegen mit höheren Ticketpreisen gedroht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Regisseur Hark Bohm
Kultur
Romandebüt mit 84: Filmemacher Hark Bohm erzählt von «Amrum»
Tate Modern
Kultur
Von München nach London: Tate Modern zeigt Blauen Reiter
Emily Blunt
People news
Emily Blunt hält Liebe am Filmset für möglich
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Büroarbeiter bangen wegen KI kaum um ihre Jobs
Mark Zuckerberg
Internet news & surftipps
Zuckerberg will Meta zur Nummer eins bei KI machen
Tiktok
Internet news & surftipps
Wie geht es jetzt mit Tiktok weiter?
Ralf Rangnick
Fußball news
Bayern-Angebot für Rangnick: Steigt bald «weißer Rauch» auf?
Fruchtriegel
Familie
«Öko-Test»: Fruchtriegel für Kinder sind Zuckerbomben