Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Forderungen nach Einschnitten bei Rente zurückgewiesen

Erneut werden in Berlin Forderungen nach einem Ende der Rente mit 63 laut. Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Schwesig hingegen verteidigt die Regelung.
Ministerpräsidentin Schwesig
Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, äußert sich auf einer Pressekonferenz zu Ergebnissen einer Kabinettssitzung. © Bernd von Jutrczenka/dpa/Archivbild

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat erneut Forderungen nach einer Anhebung des Renteneintrittsalters für langjährig Versicherte zurückgewiesen. «Es muss so bleiben, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach 45 Beitragsjahren vorzeitig und abschlagsfrei in Rente gehen können», betonte die SPD-Politikerin am Montag in Schwerin. Sie reagierte damit auf das vom FDP-Präsidium beschlossene Fünf-Punkte-Papier für eine «generationengerechte Haushaltspolitik». Darin bekräftigen die Liberalen bekannte Positionen wie das Einhalten der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse und die Abschaffung der Rente mit 63.

Die Rente mit 63 sei etwa für Bauarbeiter, Pflegekräfte oder auch Krankenschwestern eingeführt worden, betonte Schwesig. «Wer ein Leben lang hart körperlich gearbeitet hat, schafft das oftmals mit Ende 60 nicht mehr. Die Rente für besonders langjährig Versicherte ist eine Frage der sozialen Gerechtigkeit und des Respekts vor Lebensleistungen», erklärte die Schweriner Regierungschefin.

Sie verwies zudem darauf, dass das Einstiegsalter für die Rente nach mehr als 45 Beitragsjahren ebenso wie das Renteneintrittsalter insgesamt schrittweise angehoben werde: «Damit tragen wir der demografischen Entwicklung und der gestiegenen Lebenserwartung bereits Rechnung. Deshalb gibt es überhaupt keinen Grund, aus ideologischen Gründen am vorzeitigen Renteneintritt zu rütteln.»

Bereits auf dem SPD-Landesparteitag Mitte April in Göhren-Lebbin (Mecklenburgische Seenplatte) hatte Schwesig Forderungen nach Einschnitten bei der gesetzlichen Rente entschieden zurückgewiesen. «Wir werden nicht zulassen, dass die Axt an die Rente angelegt wird», sagte sie. 97 Prozent der Rentner in Mecklenburg-Vorpommern lebten von der gesetzlichen Rente und müssten sich darauf verlassen können, dass ihre Bezüge sicher sind. Auch die Rente mit 63 verteidigte Schwesig. Neben der FDP hatten auch führende CDU-Politiker und Unternehmerverbände Kritik an der Regelungen geübt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ulrike Draesner
Kultur
Ulrike Draesner bekommt Literaturpreis der Adenauer-Stiftung
Pariser Kathedrale Notre-Dame fünf Jahre nach dem Großbrand
Kultur
Ausstellung zeigt umstrittene Notre-Dame-Glasfenster
Bad Boys: Die richtige Reihenfolge der Actionfilmreihe
Tv & kino
Bad Boys: Die richtige Reihenfolge der Actionfilmreihe
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Handy ratgeber & tests
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Kylian Mbappe
Fußball news
Frankreich auf der verzweifelten Suche nach Torschützen
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten