Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Pendler und Reisende in Hessen von Lokführerstreik betroffen

Der Start eines sechstägigen Streiks der Lokführergewerkschaft GDL im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn hat am Mittwoch auch zahlreiche Pendler und Reisende in Hessen getroffen. Der Notfahrplan sei bislang stabil angelaufen, sagte eine Bahnsprecherin am Nachmittag. Zuvor hatte ein Sprecher von einer ruhigen Lage berichtet, die Kunden hätten sich auf die Situation eingestellt. Das Unternehmen hatte die Fahrgäste bereits darauf eingestimmt, dass es bis einschließlich Montag zu starken Einschränkungen im Fern-, Regional- und S-Bahnverkehr kommt. Straßenbahnen, Busse und U-Bahnen fahren wie gewohnt.
GDL-Streik bei der Bahn
Regionalzüge stehen am frühen Morgen in einem Depot. © Christoph Soeder/dpa

Der von der Bahn erstellte Notfahrplan sieht nur ein begrenztes Angebot vor. So sollen viele S-Bahn-Züge im Rhein-Main-Gebiet nur alle zwei Stunden oder stündlich fahren. Die Linien S2, S4 und S5 wurden eingestellt. Der Ersatzverkehr der S6 und S7 ist nicht betroffen. Auch bei Regionalbahnlinien kommt es zu Ausfällen oder einem ausgedünnten Takt.

Züge anderer Bahnunternehmen wie Vias, Vlexx oder der Hessischen Landesbahn sind nicht direkt vom Streik betroffen. Legen allerdings Fahrdienstleiter in Stellwerken ihre Arbeit nieder, könnte es auch bei diesen Unternehmen zu Beeinträchtigungen kommen.

Nach Angaben der hessischen Polizeipräsidien blieben größere streikbedingte Auswirkungen auf den Straßenverkehr bis Mittwochnachmittag aus.

Der Streik begann am Dienstag um 18.00 Uhr im Güterverkehr. Am Mittwoch um 2.00 Uhr weitete die GDL ihn auf den Personenverkehr aus. Bis Montagabend um 18.00 Uhr soll der Arbeitskampf andauern. Im seit November laufenden Tarifstreit ist es der vierte und mit sechs Tagen längste. Neben finanziellen Forderungen dreht sich die Auseinandersetzung vor allem um das Thema Wochenarbeitszeit für Schichtarbeiter. Die GDL will diese von 38 auf 35 Stunden bei gleichbleibendem Gehalt verringern.

Die Bahn hat bisher ein Wahlmodell angeboten, das eine einstündige Absenkung ohne finanzielle Einbußen vorsieht. Wer sich dagegen entscheidet, soll stattdessen 2,7 Prozent mehr Geld erhalten. Gewerkschaftschef Claus Weselsky sieht in der Offerte keine Grundlage für weitere Verhandlungen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Françoise Hardy
Musik news
Frankreichs Chanson-Ikone Françoise Hardy ist tot
Königin Camilla
People news
Queen Camilla ist neidisch auf Schirmherr Charles
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
Tv & kino
Alles steht Kopf 2 | Filmkritik: Die Pubertät ist die Hölle – das musst Du sehen
Screenshot von «Yellow Taxi Goes Vroom»
Das beste netz deutschlands
Videospiel: Im Aufziehtaxi auf großer Mission
OpenAI
Internet news & surftipps
Musk lässt Klage gegen OpenAI fallen
Apple
Internet news & surftipps
Apple: Ältere iPhones zu langsam für neue KI-Funktionen
Armand Duplantis
Sport news
Stabhochspringer Zernikel mit EM-Bronze - Duplantis siegt
Bluttropfen aus Kunststoff
Gesundheit
Ich kann kein Blut sehen - wie kann ich trotzdem spenden?