Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Iranische Raketen vereiteln Ankunft israelischer Schüler

Die iranische Attacke gegen Israel durchkreuzt auch die Reisepläne von Jugendlichen aus Kibbuzen nach Deutschland. Eine Frankfurter Schule erwartet sie. Können sie noch kommen?
Hessens Kultusminister Armin Schwarz (CDU)
Armin Schwarz (CDU), Kultusminister von Hessen, hofft noch auf die Ankunft von Mädchen und Jungen aus Israel. © Arne Dedert/dpa/Archivbild

Der Angriff des Irans auf Israel mit Drohnen und Raketen hat auch die Reise einer Jugendgruppe aus Israel nach Hessen auf Einladung der Landesregierung vorerst vereitelt. Die 13 Schülerinnen und Schülern aus Kibbuzen der am meisten vom Hamas-Terrorangriff vom 7. Oktober betroffenen Region sollten am Sonntag aus Tel Aviv eintreffen, wie das Kultusministerium der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Mit einem vielfältigen Programm sollte ihnen «zumindest zeitweise Ablenkung und Normalität» ermöglicht und ein deutliches Zeichen gesetzt werden «zum Schutz des Staates Israel, gegen Judenhass und antisemitische Strömungen». Die 13 Jugendliche sollten mit Schülerinnen und Schülern der Carl-von-Weinberg-Schule in Frankfurt «Tandempartnerschaften» bilden.

«Nach dem Angriff des Iran auf Israel am Wochenende, der zeitweisen Sperrung des Luftraums und den Folgen daraus war es der Gruppe mit ihren drei erwachsenen Begleitern allerdings bisher nicht möglich, den vorgesehenen Flug nach Frankfurt anzutreten», erklärte ein Sprecher des Kultusministeriums.

Kultusminister Armin Schwarz (CDU) teilte mit: «Wir sind durch den abscheulichen Angriff des Iran zutiefst beunruhigt. Alle Solidarität gilt unseren Freunden in Israel.» Das Kultusministerium stehe im ständigen Austausch mit der Jugendgruppe und ihren Begleitern und werde sehen, «ob der geplante Besuch diese Woche hier in Hessen zustande kommen kann. Sie sind uns immer willkommen. Aber Sicherheit geht vor. Unsere Gedanken sind bei ihnen, ihren Familien und der gesamten Bevölkerung in Israel.»

Am Sonntag hatte auch schon Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) bei X (früher Twitter) geschrieben: «Diesen schändlichen Angriff verurteile ich auf das Schärfste! Unsere volle #Solidarität gilt unseren israelischen Freunden.» Der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker forderte scharfe Sanktionen gegen die iranische Führung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ulrike Draesner
Kultur
Ulrike Draesner bekommt Literaturpreis der Adenauer-Stiftung
Pariser Kathedrale Notre-Dame fünf Jahre nach dem Großbrand
Kultur
Ausstellung zeigt umstrittene Notre-Dame-Glasfenster
Bad Boys: Die richtige Reihenfolge der Actionfilmreihe
Tv & kino
Bad Boys: Die richtige Reihenfolge der Actionfilmreihe
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Handy ratgeber & tests
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Kylian Mbappe
Fußball news
Frankreich auf der verzweifelten Suche nach Torschützen
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten