Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Eintracht-Chef Fischer geht - Beck soll Nachfolger werden

Bei Eintracht Frankfurt endet eine Ära. Präsident Peter Fischer hört nach fast 24 Jahren auf. Zum Nachfolger soll auf der Mitgliederversammlung Vizepräsident Mathias Beck gewählt werden.
Eintracht Frankfurts scheidender Präsident Peter Fischer
Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt, nimmt bei der Mitgliederversammlung seinen Abschied. © Tom Weller/dpa

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer hört auf. Nach fast 24 Jahren im Amt wird er auf der Mitgliederversammlung am Montag (18.00 Uhr) nicht mehr kandidieren. Nachfolger soll der 53 Jahre alte Geschäftsmann Mathias Beck werden. Er ist der einzige Kandidat bei der Wahl in der Frankfurter Jahrhunderthalle.

Fischer hat als Vereinschef des Fußball-Bundesligisten nach zunächst vielen Krisenjahren 2018 den DFB-Pokalgewinn und 2022 den Europa-League-Sieg feiern können. In seiner Präsidentschaft hat er sich mit dem Engagement gegen Rechtsextremismus Anerkennung über Frankfurt hinaus erworben. Die Zahl der Mitglieder ist in seiner Amtszeit von anfänglich 5000 auf rund 135.000 angestiegen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Starkoch Gordon Ramsay
People news
Britischer Starkoch Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
RB Leipzig - VfL Wolfsburg
1. bundesliga
RB Leipzig weiter auf Königsklassen-Kurs
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen