Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ein Monat Cannabis-Freigabe: Massive Zunahme an Kontrollen

Im ersten Monat seit der Cannabis-Legalisierung hat das neue Gesetz in Hessen laut Polizeigewerkschaft für deutlich mehr Arbeitsaufwand gesorgt. Auch das Innenministerium ist unzufrieden.
GdP Hessen - Jens Mohrherr
Jens Mohrherr, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), steht in der Geschäftsstelle der GdP Hessen vor einem Aufsteller mit dem GdP-Logo. © Arne Dedert/dpa/Archivbild

Das seit einem Monat gültige Gesetz zur Cannabis-Legalisierung sorgt aus Sicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Hessen für einen deutlich erhöhten Arbeitsaufwand für die Beamtinnen und Beamten. «Wir haben eine massive Zunahme an Kontrollarbeit, weil die Länder einfach nicht vorbereitet waren und auch Hessen nicht vorbereitet ist», sagte der GdP-Landesvorsitzende Jens Mohrherr der Deutschen Presse-Agentur.

Seit dem 1. April sind in Deutschland der Besitz und Konsum von Cannabis für Erwachsene unter bestimmten Voraussetzungen legal. Seither ist der Besitz von bis zu 25 Gramm getrocknetem Cannabis im öffentlichen Raum straffrei. Für den privaten Raum gilt die Grenze von 50 Gramm. Für Minderjährige und rund um Schulen, Kitas, Spielplätzen und öffentlichen Sportstätten ist der Cannabis-Konsum in einem Radius von 100 Metern verboten. In Fußgängerzonen darf zwischen 7 und 20 Uhr nicht gekifft werden.

Das größte Problem sei die Unausgegorenheit des Gesetzes, das völlig grundlos überhastet eingeführt worden sei, kritisierte Mohrherr. «Es fehlen Verwaltungsvorschriften. Es fehlen Handlungsanweisungen gerade für die Kommunen. Es fehlen gesetzliche Grundlagen für die Polizei.» So sei nach wie vor nicht geregelt, wie viel Cannabis-Konsum im Straßenverkehr erlaubt ist. Die Bundesregierung habe ein Gesetz gemacht und die Länder damit alleine gelassen. «Das alles ist unsäglich und völlig unsinnig», beklagte Mohrherr. «Die hessische Landesregierung muss jetzt schnell reagieren», forderte er.

Hessens Innenministerium bekräftigte, das Cannabis-Gesetz möglichst restriktiv umsetzen zu wollen. Ein Bußgeldkatalog sei bereits in Vorbereitung, erklärte eine Sprecherin. Zudem werde die Einrichtung von Cannabis-Verbotszonen geprüft, die beispielsweise für Großveranstaltungen im Land gelten könnten. Hessens Innenminister Roman Poseck (CDU) bekräftigte seine Kritik an dem neuen Cannabis-Gesetz der Ampel-Bundesregierung. Sehr ärgerlich sei, dass durch die Umsetzung erhebliche personelle Aufwände entstünden, und zwar sowohl bei der Polizei als auch bei den zuständigen Behörden. «Diese sind bei einer rechtstreuen Umsetzung des Gesetzes mit seinen zahlreichen Regeln, Ausnahmen und Rückausnahmen unvermeidbar.»

Die Zusatzbelastung treffe hochbelastete staatliche Institutionen zur Unzeit. «Es ist schon reichlich absurd, wenn infolge der Personalbindung für Fragen rund um das Kiffen andere Aufgaben zurückgestellt oder trotz angespannter Haushaltslage sogar womöglich in Verwaltungen neue Stellen geschaffen werden müssen», kritisierte Poseck.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schauspieler Donald Sutherland
Tv & kino
Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben
Jerome Boateng
People news
Lenhardts Familie kritisiert Boateng-Auftritt vor Gericht
Jan Delay
People news
Jan Delay wurde erst spät Fan von Birkenstock-Sandalen
Peter Luisi
Internet news & surftipps
KI schreibt Drehbuch - Kino zeigt Film nicht
Pokémon GO: Evoli zu Feelinara, Folipurba & Co. entwickeln
Handy ratgeber & tests
Pokémon GO: Evoli zu Feelinara, Folipurba & Co. entwickeln
Cliff in Pokémon GO besiegen: Die besten Konter im Juni 2024
Handy ratgeber & tests
Cliff in Pokémon GO besiegen: Die besten Konter im Juni 2024
Sieger
Fußball news
Spanien nach Gala im Achtelfinale – Italien enttäuscht
Eine Frau untersucht Unterlagen
Job & geld
Korrekt abgerechnet? Nebenkostenabrechnung 2023 genau prüfen