Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zahl der Unfälle durch Straßenschäden deutlich gestiegen

Allein im Januar wurden in Hamburg 59 Menschen bei Unfällen verletzt, die auf Straßenschäden zurückzuführen waren. Die CDU macht die rot-grüne Verkehrspolitik dafür verantwortlich.
Straßenschäden in Hamburg
Ein Schlagloch ist auf einer Straße in der Hamburger Innenstadt zu sehen. © Marcus Brandt/dpa

Die Zahl der Unfälle aufgrund von Schlaglöchern und Straßenschäden in Hamburg ist in diesem Jahr drastisch gestiegen. Allein im Januar wurden 59 solcher Unfälle in der Stadt gezählt, wie aus der Senatsantwort auf eine Schriftliche Kleine Anfrage des CDU-Fraktionsvorsitzenden Dennis Thering hervorgeht. Damit wurde bereits in einem Monat fast die Gesamtzahl der 63 Schlagloch-Unfälle des Vorjahres erreicht.

Thering machte die rot-grüne Verkehrspolitik für die Situation verantwortlich. «Bürgermeister (Peter) Tschentscher (SPD) und Verkehrssenator (Anjes) Tjarks (Grüne) loben sich für die Instandsetzung von Straßen, gleichzeitig steigen die Unfallzahlen aufgrund des schlechten Zustands der Hamburger Straßen exorbitant an», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Auch die Zahlen der Verletzten sind entsprechend gestiegen.»

Laut Senat wurden im Januar 59 Menschen bei durch Straßenschäden bedingte Unfälle verletzt - davon nur einer leicht. Mit 26 Verletzten wurde die höchste Zahl im Bezirk Mitte gezählt. 13 Menschen wurden in Altona verletzt, acht in Wandsbek, sechs in Nord, drei in Harburg, zwei in Bergedorf und einer in Eimsbüttel.

Viele Straßen würden derzeit nur notdürftig durch Kaltasphalt zusammengehalten oder seien teilgesperrt, sagte Thering. «Und in nicht wenigen Fällen steht ein Instandsetzungstermin noch in den Sternen.»

In seiner Antwort betont der Senat, dass in den Jahren 2020 bis 2023 in Hamburg insgesamt 744 Fahrstreifenkilometer instandgesetzt worden seien. Zugleich verwies er darauf, dass auf noch nicht sanierten Abschnitten immer wieder Schäden wie Schlaglöcher entstehen könnten - insbesondere in Verbindung mit hoher Verkehrsbelastung und Schwerlastverkehr.

«Gerade dieser Winter mit entsprechender nasskalter Witterung und der Beanspruchung aus vielen Frost-Tau-Wechseln führte dazu, dass vermehrt in vorgeschädigten Bereichen der Fahrbahndecke neue Schlaglöcher entstanden», schreibt der Senat. «Dies stellt alle Beteiligten, insbesondere die örtlich zuständigen Straßenbaureviere, vor große Herausforderungen.»

Dem CDU-Partei- und Fraktionschef reichen die Bemühungen des Senats nicht aus. «Das Straßen-Erhaltungsmanagement von SPD und Grünen hat sich nach diesem kurzen Frost-Winter als ein Luftschloss herausgestellt», sagte Thering. «Insbesondere auch die Bezirke brauchen mehr Personal und auskömmliche Mittel, um den Zustand von Straßen tatsächlich verbessern zu können.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Planet Crafter: Tipps, alle Fische finden und mehr
Games news
Planet Crafter: Tipps, alle Fische finden und mehr
Taylor Swift
Musik news
Taylor-Swift-Konzerte: Ticket-Weiterverkauf wieder möglich
Megalopolis: Alles zu dem Mammutwerk von Francis Ford Coppola
Tv & kino
Megalopolis: Alles zu dem Mammutwerk von Francis Ford Coppola
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Handy ratgeber & tests
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
AirPods-Alternativen: Diese solltest Du kennen
Handy ratgeber & tests
AirPods-Alternativen: Diese solltest Du kennen
Thomas Müller
Fußball news
Jodler und kein Hofnarr: Müller als EM-Sonderbotschafter
Thai-Basilikum
Familie
Mal zitronig, mal zimtig: Das ist Thai-Basilikum