Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

TKMS hofft auf Entscheidung des Bundes in diesem Halbjahr

Das Marine-Unternehmen TKMS will eigenständig werden - mehrere Varianten sind möglich: der Einstieg von Investoren, ein Börsengang oder Teilbörsengang und ein Einstieg des Staates bei der Werft.
TKMS-Chef Burkhard
Oliver Burkhard auf einer Pressekonferenz zum Verkauf einer Werft an ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) in Wismar. © Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild


Hamburg/Kiel (dpa/lno) - Der Chef von Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS), Oliver Burkhard, hofft bis Ende des ersten Halbjahres auf Klarheit über einen möglichen Einstieg des Bundes bei der Kieler Werft. Derzeit prüfe die staatliche KfW Bankengruppe, sagte Burkhard am Dienstagabend in Hamburg. «Ende des ersten Halbjahres sind wir da durch.» Dann werde hoffentlich feststehen, «ob die dann auch tatsächlich willens sind einzusteigen». Wenn er sich eine Beteiligung des Bundes wünschen könnte, wären dies 25,1 Prozent.

Das Marine-Unternehmen TKMS will eigenständig werden.  Mehrere Varianten sind möglich: Der Einstieg von Fremdkapitalgebern (Private Equity), ein Börsengang oder Teilbörsengang und/oder ein Einstieg des Staates. TKMS beschäftigt in Kiel derzeit rund 3100 Menschen.

In den kommenden zehn Jahren werde sich der für ein deutsches Unternehmen zugängliche Markt, also unter Berücksichtigung etwa des Außenwirtschaftsgesetzes und der Exportkontrollen, mindestens verdoppeln, wenn nicht sogar verdreifachen. Aus Burkhards Sicht müssen deshalb künftig mehrere deutsche Werften bei militärischen Aufträgen zusammenarbeiten. Gut zusammenpassen würden aus seiner Sicht TKMS und die Bremer Lürssen-Gruppe.

Derzeit habe TKMS noch Aufträge im Wert von rund zwölf Milliarden Euro im Orderbuch. Sie stammten noch aus der Zeit vor der von Kanzler Olaf Scholz (SPD) ausgerufenen Zeitenwende. Dass von dem 100-Milliarden-Euro-Sondervermögen bislang nichts bei TKMS angekommen sei, sei nicht gut, aber in Teilen verständlich, sagte er mit Blick auf den Krieg in der Ukraine. «Die Auseinandersetzung, (...) die zwei Jahre mittlerweile fast andauert, (...) ist eine Auseinandersetzung der Landstreitkräfte».

Burkhard betonte aber auch: «Wenn die Zeitenwende für etwas gut war, weil es ja bis dato nicht in unserem Auftragsbuch angekommen ist, dann sicherlich, dass es zu einer Normalisierung der Verhältnisse, der Gespräche zwischen Industrie und dem Verteidigungsbereich (...) geführt hat.» Das sei schon etwas wert.

Sorgen um sogenannte Heuschrecken als Finanzinvestoren mache er sich nicht, sagte Burkhard. Thyssenkrupp habe stark ausgeprägte Mitbestimmungsrechte.  «Das bedeutet, dass der Käufer (...) quasi vor seinem Einstieg bereits Spielregeln akzeptiert, die seitens der IG Metall und seitens von Thyssenkrupp eingefordert werden.» Solche Entscheidungen könnten nicht gegen die Belegschaft getroffen werden, zumindest nicht dauerhaft. «Wer etwas von Thyssenkrupp kauft, der kriegt auch was von Thyssenkrupp, zum Beispiel das Verständnis von Demokratie im Betrieb,  zum Beispiel das Thema Mitbestimmung, aber zum Beispiel auch einen Plan.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Starkoch Gordon Ramsay
People news
Britischer Starkoch Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Olympia-Quali perfekt
Sport news
Sieg gegen Montenegro: DHB-Frauen fahren nach Paris
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen