Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehr Sicherheit am Flughafen: Erstes Falttor fertig

Anfang November durchbricht ein Geiselnehmer am Hamburger Flughafen mit einem Auto mehrere Schranken und fährt bis aufs Flugfeld. Neue Sicherheitstechnik soll so etwas künftig verhindern.
Neue Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen Hamburg
Ein mehrstufiges Schleusensystem aus Schranken und einem Tor schützt ab sofort die Ausfahrt an der Nordwache des Flughafens. © Markus Scholz/dpa

Knapp fünf Monate nach der Geiselnahme am Hamburger Flughafen ist die Nordtorwache des Airports mit einem schweren Falttor gesichert worden. Dort hatte ein Geiselnehmer Anfang November vergangenen Jahres mit seinem Fahrzeug mehrere Schranken durchbrochen und war bis aufs Flugfeld gefahren. Das Tor an der Ausfahrt der Nordwache soll am Mittwoch in Betrieb gehen.

Außerdem seien an anderer Stelle bereits versenkbare Poller und weitere technische Sicherheitsmaßnahmen verbaut worden, sagte Flughafensprecherin Katja Bromm am Mittwoch bei der Vorstellung des neuen Tores. Weitere Maßnahmen würden folgen. Insgesamt wolle der Flughafen allein in diesem Jahr vier Millionen Euro in zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen investieren.

«In den nächsten Wochen werden alle Wachen und weitere Zufahrten mit massiven, maßgefertigten Falttoren ausgestattet», ergänzte Bromm. Auch die Installation von hydraulisch versenkbaren Stahlpollern an weiteren Zugangspunkten zum Sicherheitsbereich ist angelaufen.» Bis Mitte des Jahres sollen sie abgeschlossen sein. Trotz der verstärkten Sperren an den Toren und des mehrstufigen Sicherheitssystems bleibe die schnelle Zufahrt bei Rettungseinsätzen gewährleistet, sagte sie.

Schon direkt nach der Geiselnahme hatte der Flughafen mit Betonpollern und mobilen Rammschutzanlagen Sofortmaßnahmen eingeleitet.

In einem zweiten Schritt werde noch in diesem Jahr auch der Zaun rund um den Flughafen unter anderem mit neuer Sensortechnik und baulichen Maßnahmen weiter gesichert, sagte Bromm. Tests seien bereits erfolgreich verlaufen. Details wollte sie aus Sicherheitsgründen aber nicht nennen.

Die Geiselnahme, mit der laut Staatsanwaltschaft ein Mann mit seiner entführten Tochter die Ausreise in die Türkei erzwingen wollte, hatte den Flugbetrieb in Hamburg im November für mehr als 20 Stunden zum Erliegen gebracht. Schon vier Monate zuvor hatten Klimaaktivisten der Gruppe Letzte Generation den Zaun aufgeschnitten und waren mit Fahrrädern in Richtung Rollfeld gefahren. Weil vier von ihnen sich auf Zubringerwegen nahe den Start- und Landebahnen festgeklebt hatten, musste auch damals der Flugverkehr stundenlang eingestellt werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Will Smith
People news
Will Smith: Von der Raupe zum Schmetterling
Will Smith - Europapremiere «Bad Boys: Ride or Die»
Tv & kino
«Bad Boys: Ride or Die»: Will Smith in Berlin
König Charles
People news
Berühmter Baum gefällt: König Charles bekommt Ableger
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
Pixel 8a vs. iPhone SE: Das unterscheidet die Mittelklasse-Smartphones
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a vs. iPhone SE: Das unterscheidet die Mittelklasse-Smartphones
Ein Mann tippt auf einem Google Pixel 6
Das beste netz deutschlands
Googles «Mein Gerät finden»: So funktioniert der Service
Dominik Koepfer
Sport news
Koepfer verliert gegen Medwedew bei French Open
Grill Control - Smarte Gasgrillsteuerung
Familie
Grillen wird weiblicher: Trends rund um Rost und Brenner