Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehr Ertrunkene in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr

In Schleswig-Holstein ertrinken 2023 mehr Menschen als im Jahr zuvor. Es sind aber nicht nur Badetote.
Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Zwei DLRG-Rettungsschwimmerinnen beobachten von ihrem Hochsitz aus das Treiben am Südstrand von Damp. © Markus Scholz/dpa

In Schleswig-Holstein sind im vergangenen Jahr mindestens 28 Menschen ertrunken. Dies sind sechs mehr als 2022, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Hannover mitteilte. Die meisten tödlichen Unfälle in Schleswig-Holstein ereigneten sich in den Monaten Juni bis September (14). Drei Viertel (21) der Toten in Schleswig-Holstein waren männlich, ein Viertel (7) weiblich. Bundesweit sind im vergangenen Jahr demnach mindestens 378 Menschen ertrunken (2022: 355). Auch deutschlandweit waren Männer mit einem Anteil von 292 Opfern mehrheitlich vertreten.

Die meisten Menschen ertranken im Norden im Meer - nicht nur Badeunfälle

Im Norden ertranken in Kanälen fünf Menschen, in Seen vier, in Hafenbecken drei und in Teichen zwei Menschen. Die meisten tödlichen Unfälle im Wasser ereigneten sich im nördlichsten Bundesland im Meer (14). Es waren allerdings nicht nur Badetote, wie ein DLRG-Sprecher sagte. Auch beispielsweise fünf Seeleute, die im Oktober bei der Frachter-Kollision bei Helgoland ums Leben kamen, zählten zu den Opfern. Zudem verunglückten auch Wassersportler wie etwa eine Kitesurferin, die Ende Oktober vor St. Peter-Ording ums Leben kam.

Auch bundesweit befanden sich unter den Opfern mindestens 20 Menschen, die mit Wassersportgeräten unterwegs waren, darunter sieben mit einem Stand-Up-Paddle-Board. «Wassersportler sollten nicht nur im, sondern auch auf dem Wasser ihre eigene Sicherheit im Blick behalten. Ein plötzlicher Sturz ins kühle Nass kann für einen aufgeheizten Körper lebensgefährlich werden», sagte DLRG-Präsidentin Ute Vogt.

Vogt: Bewachte Strände aufsuchen

Die meisten tödlichen Badeunfälle passieren nach DLRG-Angaben abseits bewachter Strände. In der Badesaison von Anfang Mai bis Ende September wachen jährlich rund 5500 Rettungsschwimmer der DLRG an mehr 100 Badestellen entlang der Küsten von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern über die Sicherheit der Strandbesucher. «Ohne die ehrenamtlichen Lebensretter hätte es mehr Unglücksfälle gegeben», sagte Vogt. An Nord- und Ostsee retteten sie diesen Sommer rund 80 Menschen das Leben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
The Masked Singer
Tv & kino
«Masked Singer»: Giovanni Zarrella war zweites «Mysterium»
Spaniens Alt-Königin Sofía
People news
Spaniens Altkönigin Sofía verlässt Krankenhaus
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Titelentscheidung vertagt
Fußball news
Bayern vertagt Entscheidung - Mainz siegt im Abstiegskampf
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen