Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

HHLA erwartet Ladungsabzug - Unsicherer Geschäftsausblick

Neuaufstellungen bei den Reedereien und geopolitische Krisen trüben die Aussichten der HHLA. Der Hafenlogistiker erwartet für 2024 dennoch einen moderat steigenden Umsatz.
Bundeskabinett zur nationalen Hafenstrategie
Containerschiffe fahren auf der Elbe im Hamburger Hafen. © Marcus Brandt/dpa

Mit Blick auf Umbrüche bei den großen Reedereien stellt sich der Hafenlogistiker HHLA mittelfristig auf einen Abzug von Containerladungen aus dem Hamburger Hafen ein. Insbesondere die Auswirkungen der angekündigten Allianz von Hapag-Lloyd und Maersk unter dem Namen «Gemini Cooperation» seien noch nicht abzusehen, sagte HHLA-Chefin Angela Titzrath am Donnerstag. «Wir befinden uns gerade erst am Anfang der Gespräche, auch mit unserem Kunden Hapag-Lloyd.» Sie verwies auf bestehende Verträge und darauf, dass die HHLA ein geschätzter Dienstleister der Reedereien sei.

Hapag-Lloyd und Maersk hatten ihre Kooperation im Januar bekanntgegeben. Ab Februar 2025 wollen die beiden Containerreedereien mit Teilen ihrer Flotten als Partner auf den Meeren unterwegs sein und geben dafür Anfang kommenden Jahres ihre Partnerschaften mit anderen Reedereien auf. Die Schiffe der neuen Allianz sollen vorrangig Häfen anlaufen, an denen Hapag-Lloyd und Maersk Terminals besitzen oder kontrollieren - in Deutschland etwa Bremerhaven und Wilhelmshaven. Daher wird voraussichtlich weniger Fracht in Hamburg umgeschlagen. Hapag-Lloyd kündigte einen Ladungsrückgang von zehn Prozent am Hamburger Hafen an.

Auch auf weitere Verschiebungen bei Schifffahrtsbündnissen muss sich die Hamburger Hafen und Logistik AG einstellen. Die derzeit geltende europäische Gruppenfreistellungsverordnung («block exemption rule») läuft zum 25. April aus. Sie ermöglicht Schifffahrtsunternehmen weniger strenge Wettbewerbsregeln bei Kooperationen. «Wir stehen mit den Reedereien in einem engen Austausch, um uns auf die Veränderungen im Markt bestmöglich vorzubereiten», sagte Titzrath. Die Branche befinde sich in einem grundsätzlichen Umbruch.

Umsatzanstieg erwartet

Vor dem Start der Gemini-Allianz hofft die HHLA in diesem Jahr zunächst auf eine Stabilisierung des Geschäfts. Auf Konzernebene werde ein moderater Umsatzanstieg und ein Betriebsergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) in einer Bandbreite von 85 Millionen bis 115 Millionen Euro erwartet, teilte der Konzern mit. Titzrath wies darauf hin, dass die Prognose viele Unsicherheiten beinhalte - neben den Neuausrichtungen bei den Reedern wirkten auch die geopolitischen Spannungen und der Krieg in der Ukraine auf das Geschäft ein.

Im vorigen Jahr blieb die HHLA beim Ergebnis hinter den eigenen Erwartungen zurück. Das Ebit halbierte sich etwa auf 109,4 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 20 Millionen Euro - nach knapp 93 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 8 Cent je Aktie erhalten. Zuvor waren es 75 Cent.

Für dieses Jahr rechnet die HHLA mit Investitionen von 400 Millionen bis 450 Millionen Euro, ein Großteil davon im Bereich der Hafenlogistik. Schwerpunkte seien die Automatisierung und Erweiterung von Terminals sowie der Ausbau der Schiene.

Auswirkungen des MSC-Einstiegs unklar

Große Veränderungen für den Hafenlogistiker dürfte auch der geplante Einstieg der Reederei MSC bringen. Die Stadt Hamburg will die HHLA gemeinsam mit der weltgrößten Reederei führen. Die Stadt soll dabei eine Mehrheit von 50,1 Prozent halten. Neben einer Erhöhung des Eigenkapitals der HHLA um 450 Millionen Euro ist geplant, dass MSC das Ladungsaufkommen bis 2031 auf eine Million Standardcontainer zusätzlich im Jahr steigert. Was das für den Umschlag in diesem Jahr bedeute, sei noch unklar, sagte Titzrath. Im Moment gebe es lediglich einen Vorvertrag.

Der rot-grüne Senat will mit dem MSC-Einstieg nach eigenen Angaben die Zukunft des Hafens sichern. Gegen den Deal gibt es erhebliche Widerstände vor allem von Hafenarbeitern, Betriebsräten, der Gewerkschaft Verdi und von der Opposition in der Bürgerschaft. «Wir sehen die Sorgen und Bedenken in der Belegschaft und nehmen diese ernst», sagte Titzrath. Perspektivisch biete der Deal Chancen für das Unternehmen. Über das Geschäft soll das Parlament voraussichtlich Ende Mai abschließend entscheiden.

© dpa ⁄ Rabea Gruber, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Filmfestival in Cannes - «The Apprentice»
Tv & kino
Trump will gegen Film über ihn vorgehen
Senua’s Saga: Hellblade 2 | Test: Die Hölle erwartet Dich im Action-Adventure-Game
Games news
Senua’s Saga: Hellblade 2 | Test: Die Hölle erwartet Dich im Action-Adventure-Game
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Rollstuhl vor einem behindertengerechten Beet
Wohnen
Garten für alle: Barrierefreiheit im Grünen