Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hamburg berät mit Ecuadors Regierung über Kampf gegen Drogen

Auf der zweiten Station seiner Südamerika-Reise hat Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher mit der Regierung in Ecuador über eine gemeinsame Strategie im Kampf gegen den Drogenschmuggel beraten. Zusammen mit seinen Amtskollegen aus Rotterdam und Antwerpen führte er in der Hauptstadt Quito Gespräche mit Präsident Daniel Noboa, Ministern und Vertretern von Polizei und Zoll.
Tschentscher berät mit Ecuadors Regierung über Kampf gegen Drogen
Peter Tschentscher (l), Bürgermeister von Hamburg, spricht mit Pabel Munoz, Bürgermeister von Quito. © --/Senatskanzlei Hamburg/dpa

«Über die Häfen in Ecuador gelangt ein Großteil des südamerikanischen Kokains nach Europa. Die Bereitschaft, gemeinsam gegen den Drogenhandel und die organisierte Kriminalität vorzugehen, ist auch in Ecuador groß», sagte Tschentscher am Freitag. «Hamburg, Rotterdam und Antwerpen werden alle Möglichkeiten nutzen, um die Lieferketten der Kartelle zu unterbrechen.»

Über die ecuadorianische Hafenstadt Guayaquil werden große Mengen des in Kolumbien, Peru und Bolivien produzierten Kokains in die USA und nach Europa geschmuggelt. Zuletzt war die Gewalt in dem einst friedlichen Land eskaliert. Die Regierung erklärte über 20 kriminelle Banden zu militärischen Zielen und schickte die Streitkräfte in den Kampf gegen die Gangs.

Wie bereits zuvor in Kolumbien knüpften die Delegationen aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien in Ecuador Kontakte zu den Sicherheitsbehörden und vereinbarten Kooperationen. So wurde in Gesprächen mit der Generalstaatsanwaltschaft verabredet, die Arbeit der Ermittler in Ecuador und Europa stärker zu vernetzen und relevante Informationen auszutauschen.

«Wie in Kolumbien wurden wir auch hier dringend aufgefordert, den Konsum von Drogen in den europäischen Ländern besser zu bekämpfen», sagte Tschentscher. «Die große Nachfrage nach illegalen Drogen ist eine große Triebkraft für den Kokainanbau, den Drogenhandel und die damit verbundene organisierte Kriminalität in Südamerika.» Im vergangenen Jahr wurden im Hafen von Antwerpen 116 Tonnen Kokain sichergestellt, in den Niederlanden 59 Tonnen. In Deutschland beschlagnahmten Polizei und Zoll 35 Tonnen Kokain, den Großteil davon im Hamburger Hafen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean «Diddy» Combs
People news
Gewaltvideo aufgetaucht - Sean «Diddy» Combs äußert sich
Filmfestival in Cannes - Selena Gomez
Tv & kino
Selena Gomez: «Ich weiß nicht, ob ich sexy bin»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
FC Arsenal - FC Everton
Fußball news
Havertz nach verpasstem Titel mit Arsenal: «War nicht genug»
Eine Auswahl von Lakritzsüßigkeiten
Familie
Nascherei mit Folgen: Wer bei Lakritz aufpassen sollte