Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Umweltverbände kritisieren Entwurf der Bauverwaltung

Der Senat will das Bauen in Berlin mit einem neuen Gesetz beschleunigen. Daran gibt es scharfe Kritik. Die zuständige Fachverwaltung hält die für überzogen.
Baustelle
Ein Bauarbeiter arbeitet auf einer Baustelle. © Monika Skolimowska/dpa

An den Plänen für ein Gesetz zur Beschleunigung von Bauvorhaben in Berlin gibt es Kritik. Der Naturschutzbund (Nabu) Berlin nennt sie einen Affront. Bausenator Christian Gaebler (SPD) wolle für das Schneller-Bauen-Gesetz das Berliner Naturschutzrecht massiv schwächen, kritisierten die Natur- und Umweltschützer am Montag mit Berufung auf einen internen Entwurf zur Vorbereitung des Gesetzes.

Nabu spricht von einem «Anschlag auf die Berliner Stadtnatur»

Außerdem wolle der Senator geschützte Biotope wie Feuchtwiesen, Feldhecken und naturnahe Eichenmischwälder aus dem Naturschutzgesetz streichen, sodass sie ohne Genehmigung zerstört werden könnten. «Gaeblers Entwurf ist ein Anschlag auf die Berliner Stadtnatur», sagte Nabu-Geschäftsführerin Melanie von Orlow. «Und ein Affront für die Zivilgesellschaft, die sich mit viel Engagement und Fachkompetenz für den Naturschutz einsetzt.»

So würden die Umweltverbände künftig nicht bei der Umwandlung von Waldgebieten in Windvorrangflächen beteiligt. Es sei völlig verantwortungslos, den Naturschutz in Zeiten von Klimawandel und Artenkrise weiter einzuschränken. «Geschützte Biotope zu vernichten, wird uns keine einzige bezahlbare Wohnung bringen.»

Der Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Bauen, Martin Pallgen, wies die Kritik zurück. «Die Koalition hat sich darauf verständigt, mit dem Schneller-Bauen-Gesetz den Wohnungsbau zu beschleunigen, nicht den Naturschutz abzuschaffen», sagte er.

In diesem Zusammenhang sei notwendig, sich die landes-, bundes- und europarechtlichen Anforderungen an Bauvorhaben genau anzuschauen, um zu identifizieren, an welchen Stellen eine Beschleunigung der Prozesse möglich sei.

Der Nabu zitiere offenbar aus der Vorbereitung eines internen Abstimmungstermins zwischen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der für Verkehr und Umwelt. Dabei gehe es um Vorschläge und Prüfaufträge im Rahmen der Erarbeitung des betreffenden Gesetzes. «Welche davon in welcher Form in den Gesetzentwurf aufgenommen werden, ist Gegenstand der internen Diskussion.» Es sei wenig hilfreich, sich einzelne Vorschläge herauszupicken und diese mit falschen Unterstellungen medial aufzublasen.

Auch der BUND übt Kritik

Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisierte den Entwurf: «Offensichtlich hat Bausenator Christian Gaebler den Naturschutz als Sündenbock für das Berliner Versagen beim Wohnungsbau ausgemacht», so der Geschäftsführer des BUND Berlin, Tilmann Heuser.

Doch nicht die Naturschutzregeln an sich, sondern deren teils äußerst fahrlässige Anwendung seien die Ursachen für Verzögerungen beim Bau. «Dazu kommen hausgemachte Probleme wie eklatanter Personalmangel und massives Zuständigkeits-Pingpong innerhalb der Verwaltung.» Angesichts von Klimakrise und massivem Artensterben könne es sich Berlin nicht leisten, den massiven Natur- und Flächenverbrauch weiterzuführen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
US-Regisseur Sean Baker gewinnt Goldene Palme
Nicki Minaj
People news
Polizei stoppt Rapperin Nicki Minaj am Flughafen
Prinz William
People news
Prinz William zeigt sich bei englischem Pokalfinale
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Vincent Kompany
Fußball news
Bericht: Kompany wird neuer Bayern-Trainer
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten