Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Brandanschlägen in Berlin: Täter gesteht

Rund fünf Monate nach einem Brandanschlag auf eine Bücherbox nahe dem Holocaust-Mahnmal Gleis 17 in Berlin-Grunewald hat der mutmaßliche Täter zu Prozessbeginn weitgehend gestanden. Der 63-Jährige gab am Donnerstag vor dem Landgericht Berlin unter anderem drei Brandanschläge zu. Die Bücher habe er verbrennen wollen, sagte der Frührentner. Weitere Taten seien mit wenig Lampenöl erfolgt und «symbolisch» gewesen.
Kriminalgericht Moabit
Schilder an der Fassade des Kriminalgerichts Moabit weisen das Landgericht Berlin und die Staatsanwaltschaft Berlin. © Sonja Wurtscheid/dpa

In dem Verfahren wegen Volksverhetzung, versuchter schwerer Brandstiftung und Sachbeschädigung strebt die Staatsanwaltschaft die Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Er leide unter einer wahnhaften Störung, heißt es in der Antragsschrift der Staatsanwaltschaft.

Dem Mann werden insgesamt 13 mutmaßliche Taten zwischen Januar und August 2023 zur Last gelegt. Zunächst soll der 63-Jährige mehrmals Wahlplakate verschiedener Parteien zerstört oder beschmiert haben. Laut Staatsanwaltschaft wurden zahlreiche Fälle von Äußerungen mit volksverhetzenden oder homophoben Inhalten bekannt.

Am 12. August soll der gelernte Schweißer die zu einer Bücherbox umgebaute Telefonzelle am Bahnhof Grunewald angezündet haben. Am Tatort war laut Ermittlungen ein antisemitisches und den Holocaust leugnendes Schreiben hinterlassen worden. Kurz zuvor habe der Mann eine mit Lampenöl befüllte Flasche angezündet und auf das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen am Tiergarten gelegt. Er habe ein homophobes Pamphlet hinterlassen. Weil die Flasche herunterfiel, sei die Flamme erloschen.

Zwei Tage später kam es zu einem Anschlag auf einen Verein lesbischer Frauen in Neukölln. Der 63-Jährige soll die Scheibe des im Erdgeschoss gelegenen Büros eingeschlagen, dann drei mit Lampenöl befüllte und angezündete Flaschen in den Raum geworfen haben. Das Feuer erlosch. Zudem soll der Mann anti-muslimische Zettel an eine Moschee und andere Einrichtungen gehängt haben.

Der Frührentner wurde Mitte August festgenommen. Er befindet sich seit zwei Monaten im sogenannten Maßregelvollzug. Der Prozess wird am 30. Januar fortgesetzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
24 Stunden Joko und Klaas
Tv & kino
Joko und Klaas waren ein Tag ProSieben
André Eisermann
People news
Schauspieler Eisermann: Cannabis-Debatte ist überzogen
Salman Rushdie
People news
Rushdie: Trump wäre bei zweiter Amtszeit schlimmer
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Jonathan Burkardt
1. bundesliga
Mainz erhöht Druck: «Wird mit unseren Gegnern etwas machen»
Untersuchung beim Arzt
Job & geld
Wann muss ich einer Einstellungsuntersuchung zustimmen?