Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kanzler Scholz jubelt: Handballer stehen in EM-Hauptrunde

Deutschland spielt sich in einen Handball-Rausch und überrollt nach der Schweiz auch Nordmazedonien. Das Ticket für die EM-Hauptrunde ist gelöst. Jetzt wartet der Rekord-Weltmeister.
Nordmazedonien - Deutschland
Bundestrainer Alfred Gislason (r) klatscht nach dem Spiel mit Renars Uscins (l) ab. © Sören Stache/dpa

Zum Party-Klassiker «Celebration» drehten Deutschlands Handballer nach dem zweiten überzeugenden EM-Sieg ihre Ehrenrunde. Dann schwappte die La-Ola-Welle durch den ausverkauften Berliner Hexenkessel. Die DHB-Auswahl hat die EM-Euphorie im eigenen Land weiter angeheizt und den vorzeitigen Einzug in die Hauptrunde perfekt gemacht. Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason feierte beim 34:25 (18:13) gegen Außenseiter Nordmazedonien am Sonntag in Berlin den zweiten souveränen Vorrundensieg und schürte weiter Hoffnungen auf eine erfolgreiche Medaillen-Mission.

«Es ist der Wahnsinn, was Handball-Deutschland hier abreißt. Das ist phänomenal und steckt an. Wir wollen jedes Spiel gewinnen», sagte Jannik Kohlbacher im ZDF und Nils Lichtlein ergänzte: «Davon träumt man. Ich hoffe, dass es weiter geht so. Wir sind eine coole Truppe.»

Vor den Augen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), der bei seiner Vorstellung von vielen der insgesamt 13.571 Zuschauer mit Pfiffen bedacht wurde, war Spielmacher Juri Knorr mit zehn Treffern bester Werfer für die DHB-Auswahl. Knorr wurde auch als bester Spieler der Partie ausgezeichnet. Bundestrainer Gislason war nach dem Spiel zufrieden: «Wir sind stabiler geworden. Das müssen wir beibehalten.» Vor allem die zweite Halbzeit habe ihm sehr gut gefallen.

Zum Abschluss der Vorrunde trifft Deutschland am Dienstag auf Rekord-Weltmeister Frankreich. Ein Remis reicht zum Gruppensieg. Der Olympiasieger hatte zuvor in seinem zweiten Vorrundenspiel gepatzt und sich mit einem 26:26 gegen die Schweiz zufriedengeben müssen. «Wir wollen unser Spiel spielen. Auch wenn wir die Tabelle anführen, die Franzosen sind klarer Favorit», meinte Gislason. Danach geht es für das DHB-Team, das vom Einzug ins Halbfinale träumt, in Köln weiter.

Papa Häfner fehlt

«Gefühlt geht es nochmal neu los», hatte DHB-Sportvorstand Axel Kromer vor dem Anpfiff mit Blick auf die ungewohnt lange Vier-Tage-Pause seit dem Auftaktsieg gegen die Schweiz gesagt. Der Bundestrainer hingegen warnte vor dem «unbändigen Willen und der Emotionalität» des Gegners vom Balkan. Die Sorge war unberechtigt.

Ohne den gerade zum zweiten Mal Vater gewordenen Kai Häfner, für den U21-Weltmeister Nils Lichtlein in den Kader rückte, nahm das DHB-Team den Kampf ab der ersten Sekunde bravourös an. Die Abwehr mit dem Innenblock-Duo Johannes Golla und Julian Köster stand stabil und eröffnete Nordmazedonien kaum Lücken. Gleichzeitig spielte Deutschland seine Tempogegenstöße über Linksaußen Lukas Mertens erfolgreich aus und führte schnell mit 5:2.

Kromer lobt das Tempospiel

Gislason hatte seine Mannschaft hervorragend auf die Raffinessen des Gegners eingestellt. In der Verteidigung agierte das Balkan-Team mit verschiedenen Systemen, in der Offensive setzte der Außenseiter oft auf den zusätzlichen siebten Mann. In Trainer Kiril Lazarov stand der Star des Teams an der Seitenlinie. Der frühere Handball-Profi ist der beste Werfer der WM-Geschichte und war der erste Spieler mit über 1000 Europapokaltreffern. Die vielen technischen Fehler seiner Männer konnte aber auch er nicht verhindern.

Und obwohl Julian Köster zunächst einige aussichtsreiche Torchancen liegen ließ, spielte sich das deutsche Team mehr und mehr in einen Rausch. Zwischenzeitlich betrug die Führung beim 16:9 sieben Tore. «Wir haben ein super Tempospiel an den Tag gelegt», lobte Kromer zur Halbzeit und äußerte mit Blick auf die Aggressivität: «Sicherlich geht noch ein bisschen mehr in der Abwehr.»

Gislason tobt an der Seitenlinie

Mit einem 3:0-Lauf startete die DHB-Auswahl nach der Pause. Torwart David Späth, der nach 22 Minuten für den glücklosen Andreas Wolff zwischen die Pfosten gerückt war, glänzte mit mehreren Paraden und heizte die ausverkaufte Mercedes-Benz Arena so richtig an. Daran änderten auch einige leichtsinnige Fehler im Angriffsspiel nichts.

Gislason reagierte mit einer Auszeit, tobte und forderte beim Stand von 22:17 mehr Disziplin. Die Ansprache des Isländers wirkte und das DHB-Team baute seine Führung wieder auf sieben Tore aus. Gislason wechselte nun munter durch und gab EM-Neuling Martin Hanne und U21-Weltmeister Justus Fischer Einsatzminuten. Der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. Die deutschen EM-Festwochen gehen weiter.

© dpa ⁄ Jordan Raza und Eric Dobias, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
«Der Floh» gewinnt «The Masked Singer»: «War das geil!»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Gandalf-Darsteller Sir Ian McKellen wird 85
«Kissing Tartu» in Estland
Kultur
Massenküssen und ESC-Songs in der Kulturhauptstadt
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Boxen: Fury - Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?