Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Endlich Bewegung bei Lösungssuche für Gelände mit NS-Villa

Berlins Finanzsenator macht klar: Das verlassene Gelände mit einer ehemaligen NS-Villa in Wandlitz darf nicht länger ein Millionengrab sein. Eine wirtschaftliche Perspektive hält er für überfällig. Gibt es Chancen für eine Lösung?
Areal Bogensee
Blick auf den ehemaligen Landsitz von NS-Propagandaminister Goebbels. © Patrick Pleul/dpa

In der Debatte um das verfallene Gelände mit der ehemaligen Villa von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels befürwortet Berlins Finanzsenator Stefan Evers (CDU) die wieder angelaufene Suche nach einer wirtschaftlichen Lösung. Er dringt darauf, dass die lange ungenutzte Immobilie in Wandlitz unweit von Berlin nicht länger ein Millionengrab bleiben darf. «Wer hätte das gedacht: Die Zukunft des Areals am Bogensee hat in der öffentlichen Debatte endlich den Stellenwert, den sie verdient», teilte der Finanzsenator auf Anfrage der dpa mit. Er zog zuvor auch Kritik auf sich, weil er angekündigt hatte, notfalls wolle das Land das Grundstück verschenken.

«Noch mehr verlorene Jahre kann die Stadt sich buchstäblich nicht leisten. Ich kann niemandem erklären, Millionen in den Erhalt und die Sicherung einer Fläche zu stecken, von der die Berlinerinnen und Berliner keinerlei Nutzen haben. Weder der Bund, noch das Land oder die Kommune können sich darüber wundern», sagte Evers zur Begründung. «Wenn die Aufregung jetzt aber dazu führt, dass andere Beteiligte sich endlich bewegen und hoffentlich auch die nötigen Mittel aufbringen, um dem Gelände eine sinnvolle Perspektive zu geben, dann freue ich mich darüber außerordentlich.»

Er sei weiterhin jederzeit bereit, die Grundstücke für diesen Zweck dem Bund, dem Land oder der Kommune zu übertragen, so Evers. «Wenn auch die aktuellen Bemühungen ins Leere laufen, wird Berlin aber keine andere Wahl bleiben, als einen Schlussstrich zu ziehen und das Gelände zu renaturieren.»

Der Landkreis Barnim und die Gemeinde wollen einen Abriss verhindern und neue Nutzungsmöglichkeiten ausloten. In den vergangenen Jahrzehnten hatte sich Berlin nach Aussage des Senators ohne greifbares Ergebnis um eine wirtschaftliche Nutzung des Areals bemüht. Das rund 17 Hektar große Gelände, auf dem sich Goebbels ein Landhaus bauen ließ, ist seit dem Jahr 2000 ungenutzt und verfällt.

Der Wandlitzer Bürgermeister Oliver Borchert (Freie Bürgergemeinschaft Wandlitz) sagte zur Äußerung von Evers, das Grundstück notfalls zu verschenken: «Ich habe für solche Aussagen kein Verständnis.» Sie würden der historischen Bedeutung nicht gerecht und seien schädlich für die Liegenschaft. Borchert äußerte auch die Befürchtung, dass rechte Kreise versuchen könnten, an das Gelände zu kommen.

In der ehemaligen Villa von Goebbels sollte nach Ansicht des Verbandes europäischer Juden (EJA) ein Zentrum zur Bekämpfung von Hasspropaganda entstehen. Dies schrieb die Organisation in einem Brief an Berlins Finanzsenator. Landkreis und Gemeinde brachten unter anderem einen «Ort der Demokratie» in Gespräch.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift
People news
Songwriting-Session von Swift endet mit Feuerlöscher-Einsatz
Prinz William
People news
William feiert 42. Geburtstag mit Konzertbesuch
Wasmeier erhält «Bairische Sprachwurzel»
Kultur
Dialektpreis «Sprachwurzel» für Skilegende Markus Wasmeier
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Handy ratgeber & tests
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Handy ratgeber & tests
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Türkei - Portugal
Fußball news
Kurioses türkisches Eigentor hilft: Portugal im Achtelfinale
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten