Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zwei Tote und drei Verletzte bei Unfall im Kreis Rosenheim

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos in Eiselfing im Landkreis Rosenheim sind am Freitagabend zwei Autofahrer im Alter von 18 und 46 Jahren ums Leben gekommen. Die Frau und die beiden Kinder des 46-Jährigen, die im Auto mitfuhren, wurden schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Wie ein Polizeisprecher am Samstagmorgen sagte, schwebte keiner der Verletzten in Lebensgefahr.
Notarzt
Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz. © Robert Michael/dpa/Symbolbild

Ersten Erkenntnissen zufolge soll der 46-jährige Autofahrer gegen 21 Uhr in Höhe des Ortsteils Kerschdorf bei einem Überholmanöver mit seinem Wagen auf die Gegenspur geraten sein. Dort stieß das Fahrzeug frontal mit dem anderen Auto zusammen. Beide Fahrer starben noch an der Unfallstelle.

Die drei Verletzten wurden mit Rettungshubschraubern und einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Straße im Raum Eiselfing war bis zum frühen Samstagmorgen gesperrt. Wie die Polizei weiter mitteilte, wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ein Gutachter zur Klärung des Unfallhergangs eingesetzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Tv & kino
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Ada-Evangeliar in Trier
Kultur
Ada-Evangeliar aus Trier ist Welterbe
«Mord mit Aussicht»
Tv & kino
«Mord mit Aussicht» ist wieder da
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Bitcoin
Internet news & surftipps
Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
Pixel 8a: Alle Gerüchte zum neuen Mittelklasse-Smartphone von Google
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a: Alle Gerüchte zum neuen Mittelklasse-Smartphone von Google
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Rückflug viel früher Reisemangel
Reise
Rückflug viel früher - Verbraucherschützer sehen Reisemangel