Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weniger Arbeitslose in Bayern

Der Arbeitsmarkt im Freistaat zeigt sich weiter robust. Doch vor allem ein Anstieg bei der Kurzarbeit macht Experten Sorgen.
Agentur für Arbeit
Das Logo der Agentur für Arbeit ist an einem Gebäude angebracht. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Arbeitslosigkeit in Bayern hat im März abgenommen - zugleich gibt es Anzeichen für eine künftige Verschlechterung der Lage. Die Zahl der Arbeitslosen sank im Vergleich zum Vormonat um 12.397 auf 281.753, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mitteilte.

Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkte auf 3,7 Prozent zurück. Vor einem Jahr hatte die Quote 3,4 Prozent betragen. Beim Blick auf die Zahl der Arbeitslosen zeigt sich im Vorjahresvergleich ein Anstieg um 8,9 Prozent. Stichtag für die Daten war der 13. März.

Der Arbeitsmarkt im Freistaat zeige sich insgesamt robust, teilte Regionaldirektionschef Markus Schmitz mit. «Zeitgleich nehmen wir jedoch eine zu dieser Saison unübliche und deutliche Zunahme von Anzeigen für konjunkturelles Kurzarbeitergeld wahr: ein Indikator für heraufziehende Problemlagen.» Dies zeige die Skepsis der Unternehmen, sei aber auch Ausdruck dessen, dass die Firmen ihre qualifizierten Mitarbeiter halten möchten. Rund 590 Betriebe hätten im Februar für mehr als 14.000 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt.

Im Vergleich zum Februar 2019 - der Zeit vor der Pandemie - stelle das fast eine Verfünffachung der eingegangenen Anzeigen dar und mache die konjunkturelle Lage deutlich. Eine angespannte Situation herrscht laut Agentur besonders im Baugewerbe und dem Baunebengewerbe.

Der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Bertram Brossardt, teilte zur Entwicklung bei den Kurzarbeit-Anzeigen mit, dies sei ein Indikator für die schlechte wirtschaftspolitische Lage und die Erwartungen für die kommenden Monate. Dennoch sei der Freistaat mit einer Arbeitslosenquote von deutlich unter vier Prozent und rund 5,93 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten immer noch gut aufgestellt. «Die Unternehmen suchen auch händeringend Auszubildende.»

Die Zahl der neu gemeldeten Stellen stieg den Angaben zufolge im März um 23.570 auf 138.314. Besonders viele offene Stellen gab es demnach im Bereich der Leiharbeit und im verarbeitenden Gewerbe. Die Firmen seien im Vergleich zum Vorjahr immer noch zurückhaltend, wenn es darum gehe, neue Arbeits- und Fachkräfte einzustellen, teilte die Regionaldirektion mit.

Der DGB in Bayern forderte von der Staats- und der Bundesregierung eine Investitionsoffensive. Öffentliche Investitionen seien kein Selbstzweck und keine Versündigung an künftigen Generationen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Wu-Tang Clan
Musik news
Geheimes Album vom Wu-Tang Clan wird erstmals gespielt
Nicole Kidman
People news
Nicole Kidman zerstörte aus Wut Tür mit Stein
Kung-Fu, Fußball und Vampire: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Juni
Tv & kino
Kung-Fu, Fußball und Vampire: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Juni
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Ein Screenshot aus dem Spiel «Another Crab´s Treasure»
Das beste netz deutschlands
«Another Crab's Treasure»: Süß, aber tödlich!
Pokémon Unite: Die besten Builds und Movesets für jedes Pokémon
Handy ratgeber & tests
Pokémon Unite: Die besten Builds und Movesets für jedes Pokémon
Vincent Kompany
1. bundesliga
Kompany sucht beim FC Bayern die «hungrigsten» Spieler
Frau mit Laptop
Job & geld
Für Bewerbung ohne Anschreiben Lebenslauf anpassen