Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tödlicher Arbeitsunfall im Brennerbasistunnel

Bei einem Arbeitsunfall auf der Baustelle des Brennerbasistunnels ist ein 41-Jähriger ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, hatte der Mann mit einem Gabelstapler ein Metallrohr transportiert und war dabei aus unbekannter Ursache mit einem an der Tunnelwand abgestellten Lastwagen kollidiert. Der Arbeiter wurde aus der Fahrerkabine geschleudert und tödlich verletzt. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck ordnete eine gerichtliche Obduktion sowie die Sicherstellung des Staplers an.
Baustelle Brennerbasistunnel (BBT)
Es wird in einer der Hauptröhren im Brennerbasistunnel (BBT) gearbeitet. © Angelika Warmuth/dpa/Archivbild

Erst Ende März war ein 57-jähriger Arbeiter aus Deutschland auf der Baustelle tödlich verletzt worden. Bei Vermessungsarbeiten war er aus bisher unbekannter Ursache von einer Transport-Lok erfasst worden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Der mit 64 Kilometer längste Eisenbahntunnel der Welt mit zwei Hauptröhren, dessen Fertigstellung für 2028 geplant ist, soll den Güterverkehr und die Reise mit der Bahn auf der Strecke München-Verona deutlich attraktiver machen. Das Projekt soll nach Angaben von 2023 rund 10,5 Milliarden Euro kosten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Discokugel
Musik news
Bekannt für Dance-Hymnen: Musiker Dario G gestorben
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Kylian Mbappé
Fußball news
Laut «L'Equipe»: Stürmerstar Mbappé hat sich Nase gebrochen
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer