Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

21-Jähriger gesteht Axtmord an eigener Mutter

Mehr als 20 Mal schlug er mit einer Axt auf seine eigene Mutter ein. Diese erschreckende Tat gesteht ein junger Mann vor Gericht - und sagt, dass er noch Schlimmeres vorhatte.
Prozess um Axtmord startet
Außenansicht des Strafjustizzentrums. © Lukas Barth/dpa

Im Prozess um den Axtmord an seiner eigenen Mutter hat ein junger Mann vor dem Landgericht München I ein schockierendes Geständnis abgelegt. Sein ursprünglicher Plan sei gewesen, nicht nur seine Mutter, sondern auch seinen Vater und dann sich selbst zu töten, sagte der 21 Jahre alte Angeklagte am Dienstag.

Mit der Axt, mit der er im Januar 2023 mehr als 20 Mal auf seine Mutter einschlug, habe er schon zuvor nachts vor der Schlafzimmertür seiner Eltern gestanden, schilderte er ruhig, sachlich und anscheinend emotionslos. Er habe aber Angst gehabt, «dass meine Kraft nicht ausreicht, um wirklichen Schaden zu verursachen». Auslöser sei dann gewesen, dass ihn seine Mutter mit einer Kindergeld-Rückforderung der Familienkasse konfrontiert habe.

Vor der Tat hatte er nach eigenen Angaben kaum das Haus verlassen. «Ich wollte von der Realität nichts wissen» - vor allem nichts vom Arbeiten. Acht Stunden am Tag arbeiten - das sei nichts für ihn, da habe man ja keine Zeit mehr für sich selbst. Monatelang habe er seinen Eltern vorgegaukelt, wegen seiner Depression krankgeschrieben und auf Arbeitssuche zu sein. Doch stattdessen habe er nur vor dem Computer gesessen, gespielt und animierte, kinderpornografische Gewaltdarstellungen, wegen deren Besitz er ebenfalls angeklagt ist, konsumiert. Als die Staatsanwältin vorliest, welche Bilder auf seinem Computer gefunden wurden, vergräbt er seinen Kopf in seinem Arm. Es ist das einzige Mal während der Anklageverlesung und seinem Geständnis, dass er eine Gefühlsregung zeigt.

Am Tattag ging ein Brief der Familienkasse ein, die einen Nachweis für die angebliche Krankschreibung forderte. Andernfalls sollten rund 6000 Euro Kindergeld zurückgezahlt werden. Er habe Angst gehabt, dass sein Lügengebilde nun zusammenfallen würde, sagte der 21-jährige Deutsche. Dies sei an dem Tag der konkrete Auslöser für den Angriff auf seine Mutter gewesen. «Da beim ersten Schlag sie nicht tot umgekippt ist, habe ich halt weitergeschlagen», sagt er. An einen Satz der 46-Jährigen könne er sich erinnern: «Du bringst mich um.»

Nach der Tat legte er Feuer im Keller seiner Wohnung und kletterte auf einen Baukran, von dem er springen wollte. Von diesem Plan ließ er aber ab und kletterte nach einem Polizeieinsatz wieder herunter. Auf dem Weg aus der Familienwohnung bis zum Baukran schrieb er mehrere Nachrichten an Freunde, wie der Angeklagte schilderte - und auch an seinen Vater. An den genauen Wortlaut könne er sich nicht mehr erinnern, sagte er. Aber sinngemäß habe er geschrieben, «dass er auch gestorben wäre, wenn er da gewesen wäre».

Es sei «Scheiße», dass er seine Mutter getötet habe, sagte der junge Mann: «Jemanden zu töten, ist einfach falsch, sowohl moralisch als auf gesetzlich.» Das habe ihn aber damals nicht interessiert. Er sagt auch: «Aggression ist mir eigentlich fremd.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Michael Douglas als Gründervater Benjamin Franklin
Mark Knopfler
Musik news
«One Deep River» - Neues Album von Mark Knopfler
Tv & kino
«La Chimera»: Träumerischer Film mit «The Crown»-Star
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Xperia 10 VI: Macht Sony alles anders?
Handy ratgeber & tests
Xperia 10 VI: Macht Sony alles anders?
OpenAI
Internet news & surftipps
ChatGPT wird für zahlende Nutzer aktueller
Xabi Alonso
Fußball news
Alonsos Leverkusen vor historischem Titel
Junge Frau in Umzugssituation
Job & geld
Besser ist es: Auszubildende sollten Privathaftpflicht haben