Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Gutachten zur «Extremismusklausel» soll bis Sommer vorliegen

Ein Passauer Universitätsprofessor soll klären, wie verfassungsfeindlichen Mitarbeitern der Landtagsabgeordneten der Geldhahn zugedreht werden kann. Eine heikle Frage.
Landtagspräsidentin Ilse Aigner
Ilse Aigner (CSU), Präsidentin des Bayerischen Landtags, steht am Rednerpult im bayerischen Landtag. © Peter Kneffel/dpa

Bis zur parlamentarischen Sommerpause soll ein Rechtsgutachten zur Einführung einer sogenannten Extremismusklausel im bayerischen Abgeordnetengesetz vorliegen. Der Landtag beauftragte nach eigenen Angaben den Inhaber des Lehrstuhls für öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und das Recht der neuen Technologien an der Universität Passau, Tristan Barczak, mit der Erstellung. Die Sommerpause beginnt Ende Juli, die letzte Plenarsitzung davor ist bislang für den 18. Juli terminiert.

«Ich empfinde es als gefährliche Lücke, dass wir es derzeit zulassen müssen, dass Verfassungsfeinde von Steuergeldern bezahlt werden», sagte Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) am Mittwoch in München. Diese Lücke zu schließen, sei jedoch rechtlich sehr komplex - daher danke sie Barczak «außerordentlich, dass er bereit ist, diese Frage sorgfältig zu prüfen».

Mitte März hatte Aigner angekündigt, auf Basis eines Rechtsgutachtens prüfen zu lassen, ob verfassungsfeindlichen Mitarbeitern von Landtagsfraktionen künftig keine Gehälter mehr ausgezahlt werden müssen. Bisher fehlt dem Landtagsamt eine rechtliche Grundlage, die Auszahlung der Löhne an «klar verfassungsfeindliche Extremisten» zu verweigern. Diese rechtliche Grundlage gibt es bislang in keinem deutschen Parlament und soll laut Aigner in Bayern Teil des Abgeordnetenrechts werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Landtagsabgeordneten schließen die Arbeitsverträge direkt mit den Abgeordneten ab, das Landtagsamt übernimmt lediglich die Entlohnung. Der Bayerische Rundfunk hatte kürzlich berichtet, dass die AfD-Fraktion im Bundestag und ihre Abgeordneten mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigten, die in Organisationen aktiv seien, die von deutschen Verfassungsschutzämtern als rechtsextrem eingestuft würden. Unter ihnen befänden sich Aktivisten aus dem Umfeld der «Identitären Bewegung», ideologische Vordenker aus der «Neuen Rechten» und mehrere Neonazis.

Aigner betonte, das Problem sei auch im bayerischen Landtag bekannt: «Auch uns sind einzelne Fälle bekannt geworden, wonach es Mitarbeiter von Abgeordneten geben soll, die Organisationen angehören, die klar als verfassungsfeindlich eingestuft werden.» Zu diesen Personen könne sie sich aber nicht direkt äußern.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Heidi Klum
Tv & kino
«GNTM»: Heidis Schützlinge stehen nackt im Regen
68. Eurovision Song Contest - Vor dem 2. Halbfinale
Musik news
Umstrittener ESC stößt 2024 auf starkes Interesse
Tv & kino
Weniger Action, mehr Handlung: Der neue «Mad Max»
Huawei-Logo
Internet news & surftipps
Offenbar Einigung zu chinesischen Komponenten in 5G-Netz
Ein Smartphone wird aufgeladen
Das beste netz deutschlands
Akku leer? So laden Sie ihr Smartphone besser auf
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
USA - Tschechien
Sport news
WM-Gastgeber Tschechien und Schweden erreichen Halbfinale
Beachwear 2024 - Badeanzug von &Other Stories
Mode & beauty
Das sind die aktuellen Trends in der Bademode