Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Eberl: «Wollen Trainer finden, der zu Bayern München passt»

Eine der Hauptaufgaben von Max Eberl: Einen neuen Trainer für den FC Bayern finden. Der neue Sportvorstand berichtet von einem Gespräch mit Xabi Alonso 2021.
Neuer Sportvorstand FC Bayern München
Eine Pressekonferenz in der Allianz Arena. © Sven Hoppe/dpa

Der neue Münchner Sportvorstand Max Eberl (50) hat sich über die beim FC Bayern gehandelten Trainerkandidaten ab kommendem Sommer bedeckt gezeigt. Beim aktuell als Favorit gehandelten Xabi Alonso von Bundesligatabellenführer Bayer Leverkusen erinnerte der frühere Funktionär von Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig an ein «sehr interessantes Gespräch» von vor drei Jahren.

Xabi Alonso war damals Coach der zweiten Mannschaft von Real Sociedad in Spanien und für Eberl Kandidat als künftiger Trainer in Mönchengladbach. «Mir ist das einen Touch zu früh», habe Xabi Alonso Eberl zufolge entgegnet. Das Gespräch von damals lasse aber keine Rückschlüsse auf heute zu, bemerkte Eberl.

«Deutsch oder Englisch sollte es schon sein»

Der 50-Jährige muss in München einen Nachfolger für Thomas Tuchel finden, der ein Jahr vor dem eigentlichen Vertragsende in München schon in diesem Sommer geht. «Wir wollen einen Trainer finden, der zu Bayern München passt, der zu den Ansprüchen passt», betonte der neue Bayern-Funktionär.

Zu den sprachlichen Fähigkeiten des künftigen Coaches sagte Eberl: «Deutsch oder Englisch sollte es schon sein, bei Französisch wird es bei mir schon ein bisschen dünner. Das ist auch ein Kriterium, aber kein Ausschlusskriterium. Ich will mich nicht zu sehr eingrenzen.» Auch die französische Fußball-Legende Zinédine Zidane gilt als möglicher Trainer-Kandidat.

Sowohl die Trainersuche als auch die Arbeit an der neuen Kaderstruktur sei «kein Hexenwerk», versicherte Eberl. «Natürlich ist der Aufgabenzettel sehr groß, aber ich habe keine Angst.» Er betonte: «Ich bin kein Heilsbringer, ich bin ein Typ, der anpacken möchte.»

Auch mit Kimmich wird gesprochen

Unter anderem muss sich Eberl auch mit dem unzufriedenen Nationalspieler Joshua Kimmich befassen, dessen Vertrag im Sommer 2025 ausläuft. Über ihn müsse man nicht sprechen, versicherte der neue Münchner Sportvorstand.

«Er hat einen unglaublichen Weg gemacht, er hat Mentalität und Qualität», sagte Eberl, der sich auf die Gespräche mit dem Mittelfeldspieler freut. Jeder müsse aber gleichzeitig zeigen, wie wichtig der FC Bayern für ihn sei.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Wu-Tang Clan
Musik news
Geheimes Album vom Wu-Tang Clan wird erstmals gespielt
Nicole Kidman
People news
Nicole Kidman zerstörte aus Wut Tür mit Stein
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Games news
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Ein Screenshot aus dem Spiel «Another Crab´s Treasure»
Das beste netz deutschlands
«Another Crab's Treasure»: Süß, aber tödlich!
Ilkay Gündogan
Nationalmannschaft
Nagelsmanns Trainingsgruppe wächst
Frau mit Laptop
Job & geld
Für Bewerbung ohne Anschreiben Lebenslauf anpassen