Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bayern: Bund muss Zusagen bei Deutschlandticket einhalten

Das Deutschlandticket, Einführungspreis 49 Euro, ist in vielerlei Hinsicht ein Erfolg. Der Streit über die Finanzierung geht aber weiter. Nun kommen neue Drohungen aus Bayern.
49-Euro-Ticket
Ein Mann hält ein Mobiltelefon, auf dem das «D-Ticket» gekauft werden kann. © Fabian Strauch/dpa

Bayern hat den Bund aufgefordert, seine Zusagen für die Finanzierung des Deutschlandtickets einzuhalten - und droht ansonsten mit einer Verteuerung in diesem Jahr oder im Extremfall mit einem kompletten Auslaufen.

Die Verkehrsminister hätten zwar beschlossen, den Preis für dieses Jahr bei 49 Euro im Monat zu belassen, sagte Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter am Montag. «Das ist aber auf der Grundlage der Zusage von Bundeskanzler Scholz geschehen, dass Restmittel aus dem Vorjahr auf dieses Jahr übertragen werden können.» Es gehe um 350 Millionen Euro, die die Länder und die Verkehrsbetriebe dringend bräuchten.

Seit November sei hier «rein gar nichts passiert». Das Bundesverkehrsministerium habe noch nicht einmal mit dem Gesetzgebungsverfahren angefangen. «Ich frage mich, was das Wort des Kanzlers wert ist», sagte der CSU-Politiker Bernreiter, der Sprecher der unionsgeführten Länder in der Verkehrsministerkonferenz ist. «Kommt die Übertragung der Mittel nicht, muss das Deutschlandticket noch dieses Jahr teurer werden, oder es wird sogar ganz auslaufen.» Beides wolle er nicht, denn dies wäre ein großer Vertrauensverlust, sagte Bernreiter, der sich in dieser Woche mit seinen Amtskollegen in Münster trifft.

Das Deutschlandticket wurde zum 1. Mai 2023 für Fahrten im Nah- und Regionalverkehr als digital buchbares, monatlich kündbares Abonnement eingeführt - zu einem Einführungspreis von 49 Euro. Um Einnahmeausfälle bei Verkehrsbetrieben auszugleichen, zahlen Bund und Länder bis 2025 im Jahr jeweils 1,5 Milliarden Euro.

Im November beauftragten die Regierungschefs der Länder sowie Bundeskanzler Olaf Scholz die Verkehrsministerkonferenz damit, rechtzeitig vor dem 1. Mai 2024 ein Konzept zum Ticket vorzulegen. Im Januar beschlossen die Verkehrsminister dann, dass der Preis in diesem Jahr stabil bleibt. Zusätzlich zu den drei Milliarden Euro von Bund und Ländern wurde vereinbart, dass unverbrauchte Gelder zum Ausgleich des Defizits aus dem Jahr 2023 auf 2024 übertragen werden können.

Er werde bei der Konferenz in Münster darauf dringen, dass der Bund zu seiner Verantwortung stehe und Zusagen einhalte, betonte Bernreiter. Ob der Preis von 49 Euro auch 2025 gehalten werden kann, ist ohnehin offen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bacon-Gemälde
Kultur
Gestohlenes Bacon-Gemälde nach neun Jahren gefunden
Feuer und Flamme Staffel 9: Das erwartet Dich in den neuen Folgen
Tv & kino
Feuer und Flamme Staffel 9: Das erwartet Dich in den neuen Folgen
Szene aus «Mit einem Tiger schlafen»
Tv & kino
Birgit Minichmayr glänzt in «Mit einem Tiger schlafen»
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Galaxy Buds verbinden sich nicht? Das kannst Du jetzt tun
Das beste netz deutschlands
Galaxy Buds verbinden sich nicht? Das kannst Du jetzt tun
Pixel 8a vs. Galaxy A35 5G: Das unterscheidet die Mittelklasse-Handys
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a vs. Galaxy A35 5G: Das unterscheidet die Mittelklasse-Handys
Wolfgang Niersbach
Fußball news
Verfahren gegen Niersbach könnte eingestellt werden
Lippenherpes
Gesundheit
Gele, Cremes, Patches: Wie gut helfen sie bei Herpes?