Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Polizei warnt vor neuer Investment-Betrugsmasche im Netz

Laut Polizei versprechen sie traumhafte Renditen in kurzer Laufzeit: Auf betrügerischen Webseiten wird mit Festgeld-Angeboten geworben. Am Ende ist das Geld aber weg.
700 000 Euro hat ein Anleger aus dem Bodenseekreis verloren.
Zahlreiche Banknoten zu 10, 20 und 50 Euro liegen auf einem Tisch. © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Die Polizei hat vor einer Investment-Betrugsmasche im Netz gewarnt. Es gehe um betrügerische Webportale für Festgeld, die auf den ersten Blick nur schwer von seriösen Angeboten zu unterscheiden seien, erklärte die Polizei in Ravensburg. Sie würden «traumhaft» hohe Renditen zu geringer Laufzeit versprechen. Der Kunde lege dabei sein Erspartes für einen bestimmten Zeitraum fest an. Doch am Ende der Anlagezeit sei das Geld weg. Ein Anleger aus dem Bodenseekreis habe auf diese Weise 700 000 Euro verloren. Die Masche sei relativ neu.

Um seriös zu wirken, würden die Betrüger auch den sogenannten IBAN-Trick anwenden. «Die Opfer überweisen ihr Erspartes an ihren eigenen Namen mit einer ausländischen Kontoverbindung und glauben so, ein extra Konto im Ausland zu besitzen», erklärte die Polizei. Dabei lande das Geld aber oftmals direkt bei den Betrügern. Weil für die Empfängerbanken nur die IBAN zähle und sie diese nicht mit dem Namen abgleichen müssten, merkten weder Bank noch das Opfer etwas von dem Betrug.

Die Namen der betrügerischen Investment-Firmen würden den Anlegern zudem vorgaukeln, dass sie ihr Geld in der Schweiz anlegen. «Dies strahlt eine Sicherheit aus, die die Opfer falsch einschätzen und sich von der hohen Rendite blenden lassen.» Etwas hermachende Kontoauszüge und eine zunächst auch engmaschige telefonische Betreuung durch vermeintliche Bankberater sei auch Teil der Masche, hieß es weiter.

Die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen habe bereits mehrere Ermittlungsverfahren mit dieser Betrugsform bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Die Kriminalbeamten raten Anlegern dazu, bei besonders verlockend klingenden Angeboten misstrauisch zu werden. «Legen Sie Ihr Geld ausschließlich bei seriösen Banken und Kreditinstituten an.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Tv & kino
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Games news
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Grey’s Anatomy Staffel 21 – alle Infos im Überblick
Tv & kino
Grey’s Anatomy Staffel 21 – alle Infos im Überblick
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Pixel 9 (Pro): Was bieten Googles Flaggschiff-Smartphones 2024?
Handy ratgeber & tests
Pixel 9 (Pro): Was bieten Googles Flaggschiff-Smartphones 2024?
Lars Ricken
Fußball news
BVB setzt nach Watzke-Ära auf Ricken
Mann mit Smartphone am Hotelpool
Reise
Fernreise: Mit der richtigen SIM-Karte Kostenfallen umgehen