Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Offener Streit um Schrottverwertung in Fessenheim

Das AKW Fessenheim soll abgebaut werden. Nun wurden Bürger dazu befragt. Eine geplante Verwertungsanlage für schwach radioaktiv belasteten Schrott löst inzwischen deutliche Kritik in Deutschland aus.
Atomkraftwerk Fessenheim
Das französische Atomkraftwerk Fessenheim steht am Ufer des Rheinseitenkanals. © Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild

Die geplante Verwertungsanlage für schwach radioaktiv belasteten Schrott am Standort des elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim löst inzwischen offene Kritik der baden-württembergischen Landesregierung aus. Es gebe für die Regierung mehrere Gründe, «die gegen eine Ansiedlung einer solchen Anlage in Fessenheim sprechen». Das teilte Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) im Zuge einer Öffentlichkeitsbeteiligung zum geplanten Abbau der ostfranzösischen Atomanlage mit, wie aus einem Onlineregister hervorgeht. Die Frist für Antworten endete nach gut einem Monat in der Nacht zum Mittwoch.

Das Atomkraftwerk Fessenheim südöstlich von Colmar unweit der Grenze zu Deutschland wurde 2020 nach 42 Betriebsjahren stillgelegt. An der Alt-Anlage hatte es wegen befürchteter Sicherheitsrisiken jahrelang Kritik aus Deutschland gegeben.

Der französische Energiegigant EDF will die Verwertungsanlage (Technocentre) auf einem bisher ungenutzten Fessenheimer Areal 2031 in Betrieb nehmen. Das Projekt wird auf beiden Seiten des Rheins von Umweltschützern kritisiert, denn sie befürchten Radioaktivität in wiederverwerteten Metallen. Die Linie der Landesregierung lautete nach früheren Angaben, dass sie die Pläne «bedauert».

Das Land werde sich separat äußern, falls eine Genehmigung des Technocentres in Frankreich anstehe, kündigte Walker nun in der Stellungnahme für den Abbau des Kernkraftwerks an. Entschieden über die Verwertungsanlage wird aber letztlich in Frankreich.

Der sogenannte Rückbau des Atomkraftwerks soll nach früheren Angaben voraussichtlich 2026 beginnen. Dafür ist noch ein Stilllegungsdekret der französischen Regierung nötig. Die im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung eingebrachten Einwendungen von Bürgerinnen und Bürgern von beiden Seiten des Rheins wie auch die Stellungnahmen von Behörden sollen in dem Verfahren berücksichtigt werden, wie das Ministerium mitgeteilt hatte.

Der Abbau von Fessenheim dürfte keine größeren Auswirkungen auf Deutschland haben, berichtete das Stuttgarter Ministerium. Störfälle oder Vorkommnisse mit grenzüberschreitenden Auswirkungen seien zwar nicht zu erwarten, könnten aber nicht ausgeschlossen werden. Die Radioaktivität müsse engmaschig überwacht werden, lautet eine Forderung aus der Landeshauptstadt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
William und Kate
People news
Royale Rückkehr: Lächelnde Kate bei Geburtstagsparade
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Tv & kino
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Evelyn Burdecki
People news
Evelyn Burdecki zerschneidet EM-Trikot
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Toller EM-Start
Nationalmannschaft
Party-Time nach Auftaktspaß: Nagelsmann sieht nur Gewinner
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird