Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Millionen Euro Schaden bei Lagerbrand von Spielhersteller

Beim Brand der Lagerhalle eines Spielzeugherstellers in Schondorf (Rems-Murr-Kreis) ist nach ersten Schätzungen mehr als vier Millionen Euro Schaden entstanden. In dem Gebäude waren Möbel und Spielzeug für Kindergärten gelagert. Der Schaden am Inventar werde auf etwa drei Millionen Euro beziffert, der Gebäudeschaden auf etwa 1,2 Millionen Euro, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die Brandursache ist weiterhin unklar. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand.
Lagerhalle von Spielehersteller in Schorndorf fängt Feuer
Einsätzkräfter der Feuerwehr löschen eine in Brand geratene Lagerhalle von einem Spielehersteller. © Andreas Rosar/dpa

Ein Teil der Halle stürzte nach dem Brand am Montag ein und wurde teilweise auch abgerissen. Das Technische Hilfswerk (THW) trug die Überreste Stück für Stück ab. Insgesamt war aber nur ein kleiner Teil der Halle betroffen, da Brandwände die Ausbreitung des Feuers gestoppt hätten. Das Feuer war am Morgen größtenteils gelöscht, es wurden jedoch noch kleinere Brandherde mit Wasser berieselt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Holocaust Museum in Amsterdam
Kultur
Doppelausstellung: Der Kunstraub der Nazis und die Folgen
Stephen King
Kultur
«Ihr wollt es dunkler» - Neues Buch von Stephen King
House of the Dragon: Hier streamst Du das GoT-Prequel in Deutschland
Tv & kino
House of the Dragon: Hier streamst Du das GoT-Prequel in Deutschland
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Passwordeingabe am Laptop
Das beste netz deutschlands
Ticketmaster: Kunden sollten Passwort ändern
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
Das beste netz deutschlands
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
DFB-Team - Training
Fußball news
Ohne Klangschalen im Regen: EM-Härte durch SEK-Schulung
Auszubildende in einem Betrieb
Job & geld
Kündigungsschutz: Probezeit ist nicht gleich Wartezeit