Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Erneut kein Bus- und Bahnverkehr wegen Warnstreiks

Busse, Straßen- und U-Bahnen: Im mehreren Städten in Baden-Württemberg werden sie auch in dieser Woche wieder nicht fahren. Grund dafür ist ein Verdi-Warnstreik.
Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr - Stuttgart
Eine Anzeige in einer Stadtbahnhaltestelle weist auf die Auswirkungen eines Warnstreiks von Beschäftigten der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) hin. © Marijan Murat/dpa

Die Gewerkschaft Verdi setzt ihre Warnstreik-Serie fort und ruft die Mitglieder auf, in mehreren Städten Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen am Dienstag und Mittwoch in den Depots stehenzulassen. Von der ganztägigen Arbeitsniederlegung sind am Dienstag (20.2.) zunächst die kommunalen Verkehrsbetriebe in Karlsruhe und Baden-Baden, am Mittwoch (21.2.) in Stuttgart und Esslingen betroffen. Die Gewerkschaft geht davon aus, dass in diesen Städten erneut keine Busse und Bahnen der bestreikten Betriebe fahren werden. In Reutlingen wird am Mittwoch auch im privaten Omnibusgewerbe in der Tarifrunde betriebliche Altersvorsorge gestreikt. Bereits am 2. Februar waren mehrere Nahverkehrsbetriebe bestreikt worden.

Betroffene können sich zum Beispiel auf den Internetseiten und in den Apps der kommunalen Verkehrsbetriebe über den Warnstreik und dessen Auswirkungen informieren. Mancherorts könnten zum Teil Busse und Bahnen fahren, wenn diese nicht zu den bestreikten Betrieben zählen.

Aktuell verhandelt Verdi in allen Bundesländern außer Bayern parallel über bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten der kommunalen Nahverkehrsbetriebe. Auch die zweite Verhandlungsrunde mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband Baden-Württemberg (KAV) war vor zwei Wochen ohne Einigung zu Ende gegangen.

Verhandlungsgegenstand ist ein neuer Manteltarifvertrag. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine volle Anrechnung der Arbeitszeiten bei Verspätungen und von bisher unbezahlten Wegezeiten im Betrieb sowie eine grundsätzliche Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit. Die nächste und dritte Verhandlungsrunde für die 6500 Beschäftigten ist für den 5. und 6. März in Stuttgart vereinbart.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Protestaktion bei der Kunstbiennale
Kultur
Anti-Israel-Protest bei Kunstbiennale in Venedig
Travis Kelce
People news
Football-Star Travis Kelce wird Quizshow-Moderator
Alte Nationalgalerie
Kultur
Caspar David Friedrich und die deutsche Begeisterung
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Heimsieg
Fußball news
Kimmich köpft Bayern ins Halbfinale
Mann mit Lesebrille am Smartphone
Job & geld
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille brauche ich?