Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tausende Menschen erinnern an den Angriff auf die Ukraine

Während die Demos gegen rechts weitergehen, brachte am Samstag noch ein anderes Thema die Menschen auf die Straße: der zweite Jahrestag des Kriegs in der Ukraine.
Zweiter Jahrestag Kriegsbeginn - Berlin
Ukraine-Krieg - Zweiter Jahrestag Kriegsbeginn - Berlin

Tausende Menschen sind bundesweit zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine auf die Straße gegangen. In Berlin versammelten sich am Samstagnachmittag nach Angaben der Polizei rund 5000 Menschen am Brandenburger Tor. Die Veranstalter schätzten die Zahl auf rund 7000.

Viele Teilnehmer hatten ukrainische Fahnen dabei. Andere zeigten ihre Meinung zum Kriegsgeschehen auf Transparenten und Plakaten. «Russland lügt immer» war dort zum Beispiel zu lesen, «Der Teufel steckt im Kreml» oder auch «Russia is a terrorist state» (Russland ist ein terroristischer Staat).

Berlins Bürgermeister für schnelle Waffenlieferungen

Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner sprach sich für schnelle weitere Waffenlieferungen an die Ukraine aus - inklusive des Marschflugkörpers Taurus. Er forderte, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Verantwortung zu ziehen. «Er will die Ukraine vernichten, die Kultur auslöschen, die Sprache auslöschen», sagte der CDU-Politiker. «Kindesverschleppung, Vergewaltigung, Kriegsverbrechen - Putin muss zur Verantwortung gezogen werden für diese schrecklichen Taten.» Es reiche nicht, Sonntagsreden zu halten. «Wir müssen der Ukraine helfen.» Das gelte zum einen mit Blick auf den Wiederaufbau in der Zukunft. «Aber, was die Ukraine heute schnell braucht, sind Waffen, das ist Munition, das ist der Taurus», sagte Wegner bei der Kundgebung.

In Köln kamen nach Veranstalterangaben rund 6000 Menschen zu einer Demonstration in der Nähe des Doms. Auch Politiker nahmen teil, darunter die stellvertretende NRW-Ministerpräsidentin, Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne), und NRW-Europaminister Nathanael Liminski (CDU). In Saarbrücken demonstrierten laut Polizei rund 2000 Menschen für ein Ende des Krieges. Unter dem Motto «Wir halten zusammen» zogen sie durch die Stadt. In Frankfurt am Main versammelten sich nach Polizeiangaben rund 500 Menschen bei einer Kundgebung des Vereins «Perspektive Ukraine» auf dem zentralen Römerberg. Auch in weiteren deutschen Städten wie Jena, Weimar, Hannover, Aachen, Potsdam und Kassel gab es Demonstrationen und Kundgebungen zum Jahrestag des Kriegsbeginns mit laut Polizei je dreistelligen Teilnehmerzahlen.

Russland war am 24. Februar 2022 mit Tausenden Soldaten in das Nachbarland einmarschiert. Seither sind Zehntausende Menschen getötet oder verletzt worden, darunter Tausende Zivilisten in der Ukraine. Derzeit beherrscht Russland etwa ein Fünftel des Territoriums der Ukraine.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«c/o pop»
Musik news
Kölner «c/o pop» startet
Tali
Musik news
Zurück für die Zukunft: Luxemburg wieder beim ESC
Pedro Almodóvar
Kultur
Pedro Almodóvars Erzählungen: «Der letzte Traum»
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
Tiktok-Gesetz auch vom US-Senat gebilligt
Amazon
Internet news & surftipps
Italien verhängt Millionenstrafe gegen Amazon
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Fans der Eisbären Berlin
Sport news
Eisbären planen Meisterfeier an der Nordsee
Deutsche Rentenversicherung
Job & geld
Erwerbsminderungsrente: Auch Berufseinsteiger haben Anspruch