Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Juristisches Tauziehen um Einwanderungsgesetz für Texas

Dürfen Behörden in Texas Menschen festnehmen, die illegal die Grenze aus Mexiko überquert haben? Dürfen sie diese abschieben? Ein juristisches Drama um diese Fragen mischt auch den US-Wahlkampf auf.
Migranten an der Grenze zwischen Mexiko und USA
Auf der Flucht vor Armut und Konflikten in ihren Heimatländern kommen täglich Tausende Menschen in die USA - unter anderem über den Grenzfluss Rio Grande aus Mexiko. © Fernando Llano/AP/dpa

Justiz-Krimi um ein neues Einwanderungsgesetz für den US-Bundesstaat Texas: Wenige Stunden nachdem der Oberste Gerichtshof der USA dem umstrittenen Gesetz grünes Licht gegeben hatte, ist es von einem Berufungsgericht vorerst wieder auf Eis gelegt worden. Dies berichteten US-Medien.

Das Gesetz soll texanischen Behörden weitreichende Befugnisse an der Grenze zu Mexiko geben, die sonst Bundesbehörden vorbehalten sind. Irreguläre Migration in die USA soll damit auf Ebene des Bundesstaats kriminalisiert werden. Kritikern zufolge verstößt das Gesetz gegen die Menschenrechte. Auch das Justizministerium spricht sich dagegen aus.

Konkret soll das Einwanderungsgesetz texanischen Polizeibeamten erlauben, Personen festzunehmen, die verdächtigt werden, illegal die Grenze aus Mexiko in die USA überquert zu haben. Texanische Gerichte sollen demnach auch Abschiebungen veranlassen und bei wiederholten Grenzübertritten langjährige Gefängnisstrafen verhängen dürfen.

Thema Migration bestimmt den US-Präsidentschaftswahlkampf

Das Tauziehen vor den Gerichten um das neue Gesetz verstärkt die Kontroverse um ein Thema, das für den US-Präsidentschaftswahlkampf zentral ist: Migration. Die Republikaner werfen US-Präsident Joe Biden vor, die Kontrolle über den Schutz der Südgrenze der USA verloren zu haben. Herausforderer Donald Trump bemüht dabei immer wieder extreme Formulierungen und spricht etwa von einer «Invasion» der USA.

Auf der Flucht vor Armut und Konflikten in ihren Heimatländern kommen täglich Tausende Menschen in die USA. Behörden stehen unter Druck, das Justizsystem kommt bei der Bearbeitung der Asylgesuche kaum hinterher. Es fehlt zudem an Unterbringungsmöglichkeiten und anderen Ressourcen für die Ankömmlinge.

Das Nachbarland Mexiko lehnt kategorisch jede Maßnahme ab, die bundesstaatlichen oder städtischen US-Behörden Befugnisse in Migrationsfragen einräume. «Mexiko wird unter keinen Umständen Abschiebungen durch den Bundesstaat Texas akzeptieren», erklärte das Außenministerium in einer Mitteilung.

Supreme Court gibt grünes Licht, Richter-Gremium stoppt Vorhaben wieder

Im Dezember erst hatte der republikanische Gouverneur von Texas, Greg Abbott, das Gesetz unterzeichnet. Nach längerem juristischen Hin und Her argumentierte das US-Justizministerium schließlich vor dem Supreme Court, der Bundesstaat im Süden der USA überschreite mit dem Vorhaben seine Kompetenzen - und erwirkte damit eine Verzögerung.

Mit einer Entscheidung des Supreme Courts am Dienstag trat das Gesetz dann aber für wenige Stunden in Texas in Kraft. Für den Bundesstaat war das ein Etappensieg. Ob es in dieser Zeit bereits erste Festnahmen gegeben hat, ist Berichten zufolge bisher unklar. Das Weiße Haus teilte laut US-Medien mit, dass das Gesetz Texas unsicherer mache und «Chaos und Verwirrung» an der Südgrenze stifte.

Kurz darauf sprach dann das Berufungsgericht: Mit einer zwei-zu-drei-Entscheidung stoppte ein Richter-Gremium in New Orleans das Gesetz vorerst wieder. An diesem Mittwochmorgen wolle das Gericht aber in dem Fall weiter verhandeln, berichten US-Medien. Wie es danach für das Gesetz weitergeht, ist noch unklar. Auch Klagen des Justizministeriums sowie mehrerer Menschen- und Bürgerrechtsorganisationen müssen noch ihren Weg durch die juristischen Instanzen nehmen.

Warnungen vor Konsequenzen

Menschen- und Bürgerrechtler warnen vor Diskriminierung und «racial profiling». Davon spricht man, wenn Menschen aufgrund ihres Erscheinungsbildes oder ethnischer Merkmale von der Polizei kontrolliert werden. Abbott wies dies zurück, berichtete CNN. Kritik gab es dennoch: «Heute ist der 19. März, ein Tag, der meiner Meinung nach als ein "Zeigen Sie mir Ihre Papiere-Tag" in die Geschichte eingehen wird», sagte Domingo Garcia, Präsident der Organisation Lulac, die sich für die Rechte von Latinos in den USA einsetzt, in einem CNN-Bericht.

Biden steht bei dem Thema Migration unter großem Druck. Eine im Februar veröffentlichte CNN-Umfrage ergab, dass nur 30 Prozent der Amerikaner mit Bidens Leistung in dieser Frage einverstanden seien und 79 Prozent der Wähler die Situation an der US-Südgrenze als Krise bezeichneten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
A Killer's Memory
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Mohammed Rassulof
Tv & kino
Rassulof über Flucht: «Mir blieb keine andere Wahl»
Lenny Kravitz
Musik news
Lenny Kravitz: Ein neues Album zum Geburtstag
Mit dem Smartphone telefonieren
Das beste netz deutschlands
Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus
Der Router-Login über Browser funktioniert nicht: Das kannst Du tun bei IP-Adresse 192.168.1.1 oder 192.168.2.1
Das beste netz deutschlands
Der Router-Login über Browser funktioniert nicht: Das kannst Du tun bei IP-Adresse 192.168.1.1 oder 192.168.2.1
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Hansi Flick
Fußball news
Zeitung: Flick wird Barça-Trainer - Aus für Xavi
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten