Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Irans Großangriff: Schlägt Israel zurück?

Droht nach Irans Angriff ein Flächenbrand in Nahost? Zwar sichern die USA Israel militärischen Beistand zu, aber den Iran gemeinsam mit Israel angreifen will Präsident Biden wohl nicht.
Nahostkonflikt - Israel
Nahostkonflikt - USA
Raketen im Iran
Nahostkonflikt - Israel
Verteidigungsminister Mohammed-Resa Aschtiani
Golanhöhen

Der erste direkte Angriff des Irans auf Israel bringt die Erzfeinde an den Rand eines Krieges. Schon am Sonntag gab es international Bemühungen, die Lage zu entschärfen. US-Präsident Joe Biden und die Staats- und Regierungschefs der Gruppe wirtschaftsstarker Demokratien (G7) berieten in einer Schalte über die Krise und verurteilten den Großangriff aufs Schärfste. Der Iran riskiere, eine «unkontrollierbare regionale Eskalation zu provozieren», hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Dies müsse vermieden werden. In New York war eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates anberaumt. 

Die iranische Armee griff am Samstag israelische Ziele mit mehr als 300 Raketen und Drohnen an. Das israelische Militär wehrte nach eigenen Angaben die Attacke erfolgreich ab. Israel hatte Unterstützung der USA, Großbritanniens, Frankreichs und Jordaniens. In der Negev-Wüste wurde ein siebenjähriges Beduinenmädchen lebensgefährlich verletzt. Nach Angaben der Armee waren die Sachschäden gering.

Netanjahu: Gemeinsam werden wir siegen

Das israelische Kriegskabinett wollte über das weitere Vorgehen beraten. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu schrieb auf der Plattform X (vormals Twitter): «Wir haben abgeschossen, wir haben gebremst. Gemeinsam werden wir siegen.» 

Die Führung in Teheran übte mit der Operation «Aufrichtiges Versprechen» Vergeltung für einen mutmaßlich israelischen Angriff am 1. April auf ein iranisches Botschaftsgebäude in Syriens Hauptstadt Damaskus. Zwei Brigadegeneräle der Revolutionsgarden wurden dabei getötet.  

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), der derzeit China besucht, verurteilte den Angriff. «Wir werden alles dafür tun, dass es nicht zu einer weiteren Eskalation kommt», sagte Scholz in der Metropole Chongqing. Deutsche Politiker versicherten Israel Solidarität. Im Außenministerium in Berlin kam ein Krisenstab zusammen.  

Israel: 99 Prozent der Geschosse abgefangen

Der israelische Armeesprecher Daniel Hagari sagte, 99 Prozent der mehr als 300 abgefeuerten Geschosse seien abgefangen worden. Der Einsatz von mehr als 120 ballistischen Raketen sei eine klare Eskalation gewesen. Nur wenige seien nach Israel vorgedrungen. «Sie schlugen im Bereich der Flugbasis Nevatim ein und verursachten nur leichten Schaden an der Infrastruktur.» 

Von 170 unbemannten iranischen Flugkörpern seien «null auf das israelische Gebiet vorgedrungen. Dutzende seien von israelischen Kampfjets der Luftabwehr sowie «der Luftwaffe und Luftabwehr unserer Partner» abgeschossen worden. Von mehr als 30 Marschflugkörpern sei keiner eingedrungen. Der britische Premierminister Rishi Sunak bestätigte den Einsatz britischer Jets, die «eine Reihe» Angriffsdrohnen abgeschossen hätten.

Israels Kriegskabinett berät

Vor der Sitzung des Kriegskabinetts am Nachmittag sagte Außenminister Israel Katz in einem Interview des Armeesenders: «Wir haben gesagt: Wenn der Iran Israel angreift, werden wir im Iran angreifen. Und dieses Bekenntnis ist immer noch gültig.» Ein Armeesprecher kündigte an: «Wir werden dem Iran mit Taten antworten, nicht mit Worten.»

Biden telefoniert mit Netanjahu

US-Präsident Biden telefonierte noch in der Nacht mit Netanjahu. Das Weiße Haus teilte mit, Biden habe den Angriff «auf das Schärfste» verurteilt und das «eiserne Bekenntnis» der USA zu Israels Sicherheit bekräftigt. Der Sender CNN berichtete unter Berufung auf einen ranghohen Regierungsvertreter, Biden habe Netanjahu gesagt, die USA würden sich nicht an «offensiven Operationen gegen den Iran beteiligen». «Wir wollen nicht, dass die Situation eskaliert. Wir sind nicht auf einen größeren Krieg mit dem Iran aus», sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates der US-Regierung, John Kirby.

Iran: Vergeltung hätte härter ausfallen können

Die Revolutionsgarden haben nach den Worten von Irans Präsident Ebrahim Raisi dem Erzfeind eine «Lektion» erteilt. Er warnte auch Israels Verbündete vor Gegenangriffen. Der Vergeltungsschlag auf Israel hätte nach Darstellung der iranischen Revolutionsgarden auch deutlich härter ausfallen können. 

«Wir haben eine Operation begrenzt in Ausmaß und Größe gegen das zionistische Regime ausgeführt», sagte der Kommandeur Hussein Salami laut der Nachrichtenagentur Tasnim. Die Revolutionsgarden hätten sich entschieden, künftig anders mit Israel umzugehen. «Diese neue Gleichung besagt, ab jetzt werden wir, wann immer das zionistische Regime unsere Interessen, Besitztümer, Individuen und Bürger angreift, von der Islamischen Republik Iran aus Vergeltung üben.» Bislang setzte der Iran vor allem auf verbündete, nicht staatliche Akteure in arabischen Ländern. 

G7 bemühen sich um Stabilisierung

Die Staats- und Regierungschefs der G7 bekräftigten ihre Unterstützung für die Sicherheit Israels und forderten den Iran und seine Stellvertreter in der Region auf, ihre Angriffe einzustellen. «Wir sind bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen, jetzt und als Reaktion auf weitere destabilisierende Initiativen.» EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte, die G7 würden sich weiter bemühen, die Situation zu stabilisieren. «Mit Blick nach vorne werden wir über zusätzliche Sanktionen gegen den Iran beraten, insbesondere, was die Drohnen- und Raketenprogramme des Irans angeht.»

Die Außenminister der Europäischen Union kommen am Dienstag zu außerplanmäßigen Gesprächen zusammen. «Wir appellieren an alle Parteien, äußerste Zurückhaltung zu üben», teilte EU-Chefdiplomat Josep Borrell im Namen der Staatengemeinschaft mit.

Auch der türkische Außenminister Hakan Fidan rief in einem Telefonat mit seinem iranischen Kollegen Hussein Amirabdollahian zur Deeskalation auf, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Diplomaten berichtete. Die Außenminister Russlands und des Irans warnten nach einem Telefonat vor «neuen gefährlichen Provokationen». Diese könnten nach Meinung des russischen Außenministers Sergej Lawrow und von Amirabdollahian zu verstärkten Spannungen in Nahost führen, berichtete das russische Außenamt am Sonntag über den Inhalt des Telefonats der beiden Minister.

Scholz verurteilt Irans Angriff scharf

UN-Generalsekretär António Guterres sagte: «Ich bin zutiefst beunruhigt über die sehr reale Gefahr einer verheerenden Eskalation in der gesamten Region.»

Bundeskanzler Scholz verurteilte die Angriffe auf Israel «mit aller Schärfe». Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte im Namen des Kanzlers in der chinesischen Metropole Chongqing: «In diesen schweren Stunden steht Deutschland eng an der Seite Israels.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sicherte Israels Staatsoberhaupt Izchak Herzog Deutschlands Solidarität zu.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser versprach Anstrengungen für die Sicherheit von israelischen und jüdischen Einrichtungen. Deren Schutz habe höchste Priorität, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.

Die Lufthansa-Gruppe stellt mehrere Flugverbindungen in den Nahen Osten vorübergehend ein. Betroffen sind reguläre Flüge von und nach Tel Aviv in Israel sowie nach Erbil im Irak und Amman in Jordanien, wie das Unternehmen mitteilte.

Redaktionshinweis: Hinweis: Nach neuen Angaben des Rettungsdienstes wurde das Alter des verletzten Mädchens im zweiten Absatz korrigiert. Außerdem wurde die Schwere der Verletzung angepasst.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Weniger Action, mehr Handlung: Der neue «Mad Max»
Szene aus «Mit einem Tiger schlafen»
Tv & kino
Birgit Minichmayr glänzt in «Mit einem Tiger schlafen»
Pinsel
Kultur
Gestohlenes Bacon-Gemälde nach neun Jahren gefunden
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Galaxy Buds verbinden sich nicht? Das kannst Du jetzt tun
Das beste netz deutschlands
Galaxy Buds verbinden sich nicht? Das kannst Du jetzt tun
Pixel 8a vs. Galaxy A35 5G: Das unterscheidet die Mittelklasse-Handys
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a vs. Galaxy A35 5G: Das unterscheidet die Mittelklasse-Handys
Bo Svensson
Fußball news
Union Berlins Neustart: Bo Svensson wird Cheftrainer
Eine Frau mit einem Kind beim Essen
Familie
Wie bringe ich Kindern Tischmanieren bei?