Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Konferenz mobilisiert über zwei Milliarden Euro für Sudan

Millionen leiden im Sudan unter Gewalt, Hunger und Vertreibung. Internationale Bemühungen haben den blutigen Machtkampf dort bisher nicht beendet. Nun wurden zwei Milliarden Euro an Hilfe mobilisiert.
Baerbock + Séjourné
Außenministerin Annalena Baerbock wird von ihrem Amtskollegen Stéphane Séjourné am Außenministerium begrüßt. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Bei einer Hilfskonferenz für den von Gewalt erschütterten Krisenstaat Sudan sind über zwei Milliarden Euro an Unterstützung zugesichert worden. Das sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montagabend zum Abschluss des internationalen Treffens in Paris. «Wir vergessen nicht, was im Sudan passiert und bleiben mobilisiert», sagte Macron. Er sprach von einer der schlimmsten humanitären Krisen weltweit und dem Risiko einer Hungersnot. «Der Umfang unseres Engagements wird es uns ermöglichen, die dringendsten Bedürfnisse in den Bereichen Ernährung, Gesundheit, Wasser, Hygiene, Bildung und beim Schutz der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen abzudecken», so Macron.

Angesichts von nicht enden wollender Gewalt und einer katastrophalen humanitären Lage im Sudan hatten Deutschland, Frankreich und die EU die internationale Gemeinschaft dringend zu mehr Unterstützung aufgerufen. «Wenn wir jetzt nicht als Weltgemeinschaft massiv gegensteuern, droht Sudan eine furchtbare Hungerkatastrophe. Im schlimmsten Fall könnten in diesem Jahr eine Million Menschen verhungern», warnte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock am Montag in Paris. Die Grünen-Politikerin fügte hinzu: «Wir machen heute deutlich, dass wir das Leiden der Menschen im Sudan nicht aus dem Blick verlieren.» 

Die Vereinten Nationen veranschlagten im Februar 4,1 Milliarden Dollar (3,8 Milliarden Euro) für die Nothilfe im Sudan sowie in Auffanglagern in der Region. Baerbock zufolge sind bisher nur sechs Prozent der benötigten Summe zur Verfügung gestellt worden. Deutschland gibt nach Angaben der Bundesaußenministerin in diesem Jahr weitere 244 Millionen Euro für den Sudan und dessen Nachbarn. Frankreich versprach 110 Millionen Euro im laufenden Jahr, die EU-Kommission rund 355 Millionen Euro. 

Der französische Außenminister Stéphane Séjourné sagte bei dem Treffen zahlreicher Ministerinnen und Minister aus der Konfliktregion und Europa am Jahrestag des Ausbruchs der Gewalt, die betroffenen Sudanesen seien zusätzlich Opfer des Vergessens geworden. «Wir setzen heute eine vergessene Krise auf die Tagesordnung.»

UN: 8,6 Millionen Menschen auf der Flucht

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat ein Jahr nach Beginn des blutigen Machtkampfs im Sudan gemeinsame Anstrengungen für eine Feuerpause und ein Ende des Blutvergießens gefordert. «Der einzige Weg aus diesem Schrecken heraus ist eine politische Lösung», sagte er am Montag in New York. 

Der Machtkampf zwischen dem sudanesischen De-facto-Machthaber Abdel Fattah al-Burhan und seinem damaligen Stellvertreter Mohamed Hamdan Daglo hat in den vergangenen zwölf Monaten die mittlerweile größte Flüchtlingskrise weltweit ausgelöst. Nach jüngsten Zahlen des UN-Flüchtlingshilfswerks sind mehr als 8,6 Millionen Menschen innerhalb des Sudans und in den Nachbarländern auf der Flucht vor den Kämpfen zwischen der Regierungsarmee SAF und Daglos Miliz RSF. Selbst konservativ geschätzt stammt jeder achte Flüchtling weltweit aus dem Sudan. Einem Bericht der UN-Organisation für Migration (IOM) zufolge werden täglich rund 20.000 Menschen im Sudan neu vertrieben. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert, der UN-Sicherheitsrat müsse das bereits für die Region Darfur geltende Waffenembargo auf das ganze Land ausweiten. 

Baerbock: Machtkampf zweiter rücksichtsloser Generäle

Der Machtkampf hat zu einer deutlichen Verschlechterung der humanitären Lage im Sudan geführt, die laut Baerbock «einfach katastrophal» ist. Man sehe die schlimmste Krise der Vertreibung von Kindern. Rund die Hälfte der Bevölkerung seien für ihr Überleben dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. «Dort sterben Tag für Tag Menschen, weil zwei rücksichtslose Generäle ihren Machtkampf auf dem Rücken der Bevölkerung austragen», kritisierte sie. In dem Konflikt werde zudem sexualisierte Gewalt als Kriegswaffe eingesetzt. «Es sind Gräueltaten, die von Menschen betrieben werden, vor unseren Augen. Der Krieg geht nun in das zweite Jahr und gleichzeitig ist dieser Konflikt von unseren Nachrichten quasi ausgeblendet.» Man müssen daher eine klare Botschaft aussenden: «Wir sehen ihr Leiden, wir sind uns dessen bewusst und wir wissen, welche Verantwortung wir tragen.» Jedes Leben zähle gleich viel, ob in der Ukraine, in Gaza oder im Sudan.

Baerbock wies darauf hin, dass die Lage auch in den Nachbarstaaten des Sudans dramatisch sei. «Dort spielt sich gerade unter unseren Augen die größte Flüchtlingskrise der Welt ab», sagte Baerbock. So platzten die Flüchtlingslager im Südsudan «im wahrsten Sinne des Wortes aus allen Nähten». Den Menschen fehle es praktisch an allem, es brauche «eigentlich vor allen Dingen auch psychologische Betreuung». 

Séjourné: Weg für dauerhaften Frieden ausloten

Bei der Konferenz in Paris ging es neben dem Sammeln von Hilfsgeldern auch um eine bessere Koordinierung der bisherigen Versuche, eine Lösung in dem gewaltvollen Konflikt zu finden. Séjourné sagte, man wolle einen Weg für einen dauerhaften Frieden und die Rückkehr zu einem demokratischen Prozess im Sudan ausloten. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell betonte, auch die Zivilgesellschaft, von denen einige Akteure in Paris ebenso tagten, müsse dabei eine Rolle spielen.

Redaktionshinweis: Zwei Milliarden Euro an Hilfe mobilisiert, 1. Absatz ergänzt

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kleider von Prinzessin Diana werden versteigert
People news
Mehrere Kleider von Prinzessin Diana werden versteigert
Jenny Erpenbeck
Kultur
Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize
Marius Müller-Westernhagen
Musik news
Müller-Westernhagen: «Kein Grund zur Sorge»
Eine Frau hält ein Smartphone und ein Laptop in den Händen
Das beste netz deutschlands
Hilfe, mein E-Mail-Konto wurde gehackt: Was tun?
Screenshots aus dem Spiel «Whisker Waters»
Das beste netz deutschlands
«Whisker Waters» - Ein Angel-Abenteuer mit vielen Haken
DeepL Übersetzer
Internet news & surftipps
Deutscher KI-Pionier DeepL mit zwei Milliarden bewertet
Atalanta Bergamo - Bayer 04 Leverkusen
Fußball news
Leverkusen nach Final-Niederlage ernüchtert
Arancello Spritz und Aperol Spritz
Familie
Arancello, bitte! Neuer Spritz erobert Bars und Terrassen