Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Autor Safranski geht Kafkas Schreibdrang auf den Grund

Franz Kafkas nimmt sich Bestseller-Autor Rüdiger Safranski in seinem neuen Buch an und untersucht dessen «unvorhersehbaren Schreibprozess». Der weltberühmte Schriftsteller starb vor 100 Jahren.
Rüdiger Safranski
«Kafka. Um sein Leben schreiben» ist das neue Buch von Rüdiger Safranski. © Patrick Seeger/dpa

Der Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski ist mit biografischen Werken unter anderem zu Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Hölderlin und E.T.A. Hoffmann hervorgetreten. Nun widmet er sich mit Franz Kafka einer anderen wichtigen Größe der deutschsprachigen Literatur. In den Mittelpunkt seiner Überlegungen stellt er dabei die Frage, was das Schreiben für den Prager Schriftsteller jüdischer Herkunft bedeutete. Ohne zu viel vorwegzunehmen, kann man sagen: Es war alles für ihn. «Kafka. Um sein Leben schreiben» ist im Hanser-Verlag in München erschienen.

«Kafka fühlt sich am lebendigsten, wenn er sich dem unvorhersehbaren und auch unkontrollierbaren Schreibprozess überlassen kann», meint Safranski. Er lasse sich treiben in die labyrinthischen Welten der Kanzleien und Dachstuben im «Prozess» oder in die ausufernden Geschichten, Abzweigungen und Umleitungen im «Schloss». Erst ein Exposé vorzulegen, wie es im heutigen Literaturbetrieb vielleicht üblich wäre, war Kafkas Sache nicht.

Safranski verwebt, mitunter mit ironischem Abstand, geschickt Auszüge aus Kafkas Werken mit Einträgen aus seinem Tagebuch. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Frauen, die Kafka mal anzogen, mal umkreisten, mal abstießen. Zum Schreiben brauchte er die Einsamkeit: «Oft dachte ich schon daran, dass es die beste Lebensweise für mich wäre, mit Schreibzeug und einer Lampe im innersten Raum eines ausgedehnten, abgesperrten Kellers zu sein», notierte er selbst.

Anlass der Monografie ist der bevorstehende 100. Todestag Kafkas am 3. Juni. Er starb nach einem ungemein produktiven Leben im Alter von nur 40 Jahren im österreichischen Kierling an Tuberkulose. Das erste wirksame Antibiotikum gegen die bis dahin unheilbare Krankheit wurde erst einige Jahre später entdeckt. Doch wie Safranski zu Recht bemerkt, ist die Erinnerung an Kafka und sein Nachleben in seinen Schriften «lauter und lebendiger, als er in seinem Leben je war».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Regisseur Hark Bohm
Kultur
Romandebüt mit 84: Filmemacher Hark Bohm erzählt von «Amrum»
Madonna
People news
Madonna ist stolz auf ihre «Künstlerfamilie»
Tate Modern
Kultur
Von München nach London: Tate Modern zeigt Blauen Reiter
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Büroarbeiter bangen wegen KI kaum um ihre Jobs
Mark Zuckerberg
Internet news & surftipps
Zuckerberg will Meta zur Nummer eins bei KI machen
Tiktok
Internet news & surftipps
Wie geht es jetzt mit Tiktok weiter?
Ralf Rangnick
1. bundesliga
Bayern-Angebot für Rangnick: Steigt bald «weißer Rauch» auf?
Fruchtriegel
Familie
«Öko-Test»: Fruchtriegel für Kinder sind Zuckerbomben