Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zehn Jahre nach Unfall: Bianchi unvergessen

2014 gab es den bis heute letzten tödlichen Unfall in der Formel 1. Der Fall beschäftigt die Fahrer noch immer. Charles Leclerc gedenkt seines ehemaligen Freundes auf besondere Weise.
Unfalltod von Jules Bianchi
Ärzte und Helfer sind am Unfallort des französischen Formel-1-Fahrers Jules Bianchi während des Großen Formel-1-Grand Prix von Japan auf dem Suzuka Circuit. Der Unfall jährt sich zum zehnten Mal. © Hiroshi Yamamura/HIROSHI YAMAMURA/dpa

Knapp zehn Jahre nach dem bislang letzten tödlichen Unfall in der Formel 1 ist der damals verunglückte Franzose Jules Bianchi unvergessen. «Natürlich ist es ein ganz besonderer Ort, und wann immer ich hier ankomme, denke ich an Jules», sagte Ferrari-Star Charles Leclerc vor dem Großen Preis von Japan in Suzuka.

Auf der Rennstrecke war der damals 25-jährige Bianchi am 5. Oktober 2014 von der regennassen Piste gerutscht und mit einem Bergungsfahrzeug kollidiert. Dabei hatte er sich schwerste Kopfverletzungen zugezogen. Nach rund neun Monaten im Koma starb der Franzose nach dem Rücktransport im Krankenhaus seiner Heimatstadt Nizza.

Ein besonderer Helm

Leclerc erinnert an Bianchi nun mit einem besonderen Helm. «Und natürlich ist er wie immer in meinem Herzen und es wird sehr wichtig sein, dieses Wochenende gut abzuschneiden», sagte der Monegasse. Bianchi hatte Leclerc als jungem Rennfahrer geholfen, seinen Weg in Richtung Formel 1 zu gehen, das hat der Ferrari-Star nicht vergessen. «Er hat meine Karriere entscheidend verändert», sagte Leclerc. Sie hätten damals ein enges Verhältnis gehabt, «und unsere beiden Familien stehen sich immer noch sehr nahe», sagte der WM-Zweite.

Bianchi sei «ein unglaublich talentierter» Fahrer gewesen, sagte auch Weltmeister Max Verstappen: «Er hätte unglaublich viel erreichen können.» Er galt damals als potenzieller Kandidat auf ein Cockpit bei Ferrari, bis der schlimme Unfall ihn plötzlich aus dem Leben riss. «Wir haben damals anschließend viel zum Thema Sicherheit gelernt», sagte Red-Bull-Fahrer Verstappen. Im Nachgang des Horror-Crashs wurden das Kopfschutz-System Halo eingeführt und andere Anpassungen an den Regularien vorgenommen.

Binachi hätte der nächste große Star in der Formel 1 werden können, sagte der Franzose Pierre Gasly. Er und seine jungen Nachwuchskollegen hätten damals vor allem zu Bianchi, der beim Team Marussia fuhr, aufgeschaut und wollten ihm nacheifern. «Es ist sehr, sehr traurig, sich daran zu erinnern, was passiert ist», sagte der Fahrer vom Alpine-Team.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift
Musik news
Taylor-Swift-Konzerte: Ticket-Weiterverkauf wieder möglich
Megalopolis: Alles zu dem Mammutwerk von Francis Ford Coppola
Tv & kino
Megalopolis: Alles zu dem Mammutwerk von Francis Ford Coppola
Tv & kino
Helen Mirren glänzt als Golda Meir
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Handy ratgeber & tests
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
AirPods-Alternativen: Diese solltest Du kennen
Handy ratgeber & tests
AirPods-Alternativen: Diese solltest Du kennen
Thomas Müller
Fußball news
Jodler und kein Hofnarr: Müller als EM-Sonderbotschafter
Thai-Basilikum
Familie
Mal zitronig, mal zimtig: Das ist Thai-Basilikum