Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Randale in Braunschweig: Polizisten und Fans verletzt

Nach dem Zweitliga-Spiel zwischen Braunschweig und Hertha kommt es zu Ausschreitungen. Es gibt zahlreiche Verletzte - und sehr unterschiedliche Darstellungen von Polizei, Fans und Verein.
Polizeieinsatz
In Braunschweig musste die Polizei eingreifen. © David Inderlied/dpa

Das Fußball-Zweitligaspiel zwischen Eintracht Braunschweig und Hertha BSC (1:1) ist von Ausschreitungen mit zahlreichen verletzten Polizisten und Fans überschattet worden. Nach Angaben der Eintracht habe unter anderem ein fünfjähriges Kind einen Schock erlitten, nachdem es von der Polizei überrannt worden sei. Zum Ausmaß und zu den Ursachen der Auseinandersetzungen gibt es aber unterschiedlichen Darstellungen von Polizei, von Fanvertretern und vom gastgebenden Verein aus Braunschweig.

Die Polizei schrieb in einer Bilanz von insgesamt 13 verletzten Polizeibeamten sowie mehreren Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs, tätlichem Angriff, gefährlicher Körperverletzung, versuchter Gefangenenbefreiung und Sachbeschädigung. Der Verein berichtet in seiner Mitteilung von einer «zweistelligen Anzahl» verletzter Anhänger, von denen «mindestens fünf Eintracht-Fans schwere bis sehr schwere Kopf- oder Gesichtsverletzungen erlitten und teils ambulant, teils immer noch stationär, in Braunschweiger Krankenhäusern behandelt werden mussten».

Das Fanprojekt Eintracht Braunschweig und die Fanhilfe Hertha BSC kritisierten den Polizeieinsatz noch am Wochenende in den sozialen Netzwerken. Und auch in der Stellungnahme der Eintracht heißt es, dass «das Ausmaß an Verletzungen so vieler Menschen Fragen bezüglich der Verhältnismäßigkeit dieses Einsatzes und dem angemessenen Einsatz polizeilicher Mittel durch einzelne Beamtinnen und Beamte aufwirft».

Anhängern beider Clubs gerieten aneinander

Nach übereinstimmenden Berichten kam es bereits in den Schlussminuten des Spiels zu Handgreiflichkeiten zwischen Anhängern beider Clubs auf der Nordtribüne des Eintracht-Stadions. Die konnten durch den Einsatz von Ordnern und Polizisten schnell wieder beendet werden.

Die Lage eskalierte erst, als nach dem Abpfiff hinter der Südtribüne erneut Auseinandersetzungen zwischen Braunschweiger Anhängern ausbrachen. Nach Angaben des Vereins hätten eine Ordnerin und mehrere andere Fans auch diese Situation bereits wieder beruhigt gehabt. In einer Mitteilung der Polizei ist jedoch von einem Angriff auf die Ordnerin die Rede, der wiederum den Einsatz einer Polizeieinheit ausgelöst hätte.

In der Folge kam es zu massiven Auseinandersetzungen zwischen den Einsatzkräften und Braunschweiger Fans. Nach Polizeiangaben hätten 200 Anhänger einen «geschlossenen Block» gebildet, aus dem heraus ein Einsatzbeamter tätlich angegriffen worden sei. Der Versuch, diesen Personenblock aus dem Stadion zu leiten, hätte zu weiteren Angriffen auf der Fan- sowie «fortlaufenden Zwangsmaßnahmen» auf der Polizei-Seite geführt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
John Malkovich
Kultur
Viel Jubel für John Malkovich am Hamburger Thalia Theater
Kunstbiennale - Archie Moore
Kultur
Biennale in Venedig ehrt indigene Künstler
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Klatsche
Fußball news
FC Bayern dominiert in Berlin - Darmstadt vertagt Abstieg
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden