Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Wirklich tragisch»: Todesfälle überschatten Leipziger 2:0

RB Leipzig holt mit dem Sieg gegen Mönchengladbach in der Tabelle weiter auf. Das Topspiel wird von zwei Todesfällen in der Fanszene überschattet.
RB Leipzig - Borussia Mönchengladbach
Das Spiel zwischen Leipzig und Mönchengladbach wurde von zwei Todesfällen in der Fanszene überschattet. © Robert Michael/dpa

Als noch wenige Minuten zu spielen waren, gingen im Leipziger Stadion die Handylichter an. Schweigend sendeten die Fußballfans ein Signal der Trauer, nachdem sie vor und während des Spiels von zwei Todesfällen erfahren hatten.

«Es sind zwei ganz, ganz schlimme Fälle», sagte RB-Sportdirektor Rouven Schröder bei Sky nach dem 2:0 im Bundesligaspiel (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach.

Die rund 3500 angereisten Gästefans hielten sich von Beginn an mit ihrem Support zurück, «da ein Mitglied der Fanszene bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist», wie die Borussia während der Partie auf der Plattform X (ehemals Twitter) bekannt gab. Die Leipziger waren dann kurz nach dem Anpfiff größtenteils ruhig, weil im Stadion eine Person reanimiert werden musste, wie RB ebenfalls auf X mitteilte. In der Halbzeitpause verkündete der Stadionsprecher dann die traurige Nachricht, dass «der Fan leider verstorben ist».

«Es war eine ganz, ganz komische Stimmung»

«Du spürst auf jeden Fall eine ganz komische Stimmung, ganz am Anfang. Wir hatten das von den Gladbachern auch vor dem Spiel gehört, waren natürlich auch da tief betroffen», schilderte Schröder seine Eindrücke. «Wir haben relativ schnell festgestellt, dass es bei uns im Block dann auch sehr, sehr still war.» Dann habe man die Info bekommen, dass auch im RB-Block etwas passiert sei: «Es war eine ganz, ganz komische Stimmung - und ist natürlich auch wirklich tragisch.»

Entsprechend still war es auch nach Schlusspfiff, als die Spieler ihren Fans mit großem Abstand zu den Fankurven applaudierten. Das sportlich Wesentliche fasste RB-Verteidiger Benjamin Henrichs knapp zusammen: «Eine sehr reife Leistung, verdient gewonnen.»

Nach den Toren von Xavi Simons (14. Minute) und Lois Openda (57.) vor 44.822 Zuschauern hat der deutsche Pokalsieger nur noch einen Punkt Rückstand auf Champions-League-Platz vier. Zuvor hatte Konkurrent Dortmund in Wolfsburg nur 1:1 gespielt. Für die Gladbacher bleibt es dabei: Auch im achten Spiel in Leipzig holten sie keinen Sieg. «Nach dem Spiel bin ich enttäuscht - gerade mit dem Resultat», kommentierte Gladbachs Coach Gerardo Seoane, der bei seiner Elf «Durchsetzungsvermögen» vermisste.

Leipzig mit starkem Beginn

Die mit einem schwarzen Sondertrikot mit Flammen-Design und dem Schriftzug «Leipzig on fire» im Nacken auflaufenden Leipziger begannen stark: Nach 72 Sekunden hatte Yussuf Poulsen nach Steilpass von Dani Olmo die Führung auf dem Fuß, lupfte den Ball aus sechs Metern jedoch übers Tor. Marco Rose, der mit dem Sieg gegen den Ex-Club die 100-Punkte-Marke als RB-Trainer knackte, setzte diesmal im Sturm auf Poulsen statt Benjamin Sesko. Zudem brachte er im defensiven Mittelfeld Amadou Haidara.

In der 13. Minute testete Dani Olmo mit einem Schuss aus 13 Metern Gästetorhüter Moritz Nicolas, der glänzend parierte. Kurz darauf war der Torwart machtlos. Xavi Simons nahm den Ball gekonnt mit dem Oberschenkel an und traf in der 14. Minute aus 14 Metern mit seinem sechsten Saisontor zur Führung. Danach verhinderte erneut Nicolas das 2:0 für die Leipziger, als er einen Simons-Schuss (19.) aus zehn Metern hielt.

Klostermann verletzt ausgewechselt

Nach nur 23 Minuten war Rose schon zum Wechseln gezwungen, da sich Lukas Klostermann im rechten Oberschenkel wohl eine Muskelverletzung zugezogen hat. Für ihn kam Mohamed Simakan. Auf der Gegenseite musste Seoane schon vor dem Anpfiff auf Alassane Plea (Knochenprellung) und Florian Neuhaus (muskuläre Probleme) verzichten. Insgesamt zeigte sich die Borussen-Abwehr stabil, außer dem Gegentor ließ sie zunächst wenig zu. Und wenn doch, rettete Nicolas wie gegen Openda (40.), der allerdings im Abseits stand.

Nach dem Wechsel setzten die Gladbacher mit einem Kopfball von Jordan (52.) ein Achtungszeichen - der Ball ging jedoch knapp vorbei. Ansonsten hatte RB-Torhüter Peter Gulacsi wenig zu tun. Gladbach kombinierte zwar gut, doch beim letzten Pass oder beim Abschluss fehlte die Genauigkeit.

Auf der Gegenseite wurde dann Nicolas von Openda (57.) überlupft, nachdem dieser nach einem starken Pass von Xaver Schlager frei durchgestartet war. Zwar hob der Linienrichter die Fahne, doch der Videoassistent griff korrigierend ein - das Tor, Opendas 16. in dieser Saison, zählte.

Nach gut einer Stunde brachte Rose Sesko für Poulsen und Nicolas Seiwald für Haidara. Auch Gladbach versuchte, mit Marvin Friedrich frische Impulse zu setzen. Sesko (73.) hatte dann das 3:0 auf dem Fuß, doch der starke Nicolas war mit einer reflexartigen Fußabwehr zur Stelle.

© dpa ⁄ Frank Kastner, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift
Musik news
Das große Herzschmerz-Konzeptalbum von Taylor Swift
«The Fall Guy»
Tv & kino
«The Fall Guy» feiert Europapremiere: Ryan Gosling in Berlin
Civil War streamen: Wo und wann kannst Du den Actionfilm im Heimkino sehen?
Tv & kino
Civil War streamen: Wo und wann kannst Du den Actionfilm im Heimkino sehen?
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Bitcoins
Das beste netz deutschlands
Bitcoin-Halving: Wie wirkt sich das Event auf die Kurse aus?
Eintracht Frankfurt - FC Augsburg
Fußball news
Eintracht feiert 3:1-Erfolg gegen den FC Augsburg
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden