Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

VfB-Vereinsbeirat und Präsident üben nach Abwahl Kritik

Beim in der Bundesliga so stark aufspielenden VfB Stuttgart rumort es in der Club-Führung. Im Blickpunkt ist nach seiner Abwahl als Aufsichtsratsvorsitzender der AG Präsident Claus Vogt.
Claus Vogt
Claus Vogt wehrt sich gemeinsam mit dem Vereinsbeirat gegen seine Abwahl. © Tom Weller/dpa

Inmitten des sportlichen Höhenflugs gibt es beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart heftige Unruhe auf der Führungsebene.

Der Vereinsbeirat des e.V. und Club-Präsident Claus Vogt betiteln die Abwahl des 54-Jährigen als Aufsichtsratsvorsitzenden der AG der Schwaben als «rechtlich fragwürdig». Der Vereinsboss und das Gremium meinen, dass eine am Dienstag herausgegebene Pressemitteilung nicht abgestimmt worden sei und die in dieser Woche getroffenen Entscheidungen die Frage aufwerfen, ob der VfB «wirklich noch seinen Mitgliedern» gehöre, hieß es in einem Statement.

Der Vereinsbeirat kritisiert, dass die Entscheidung nicht in einer Mitgliedersammlung getroffen wurde. Stattdessen seien «mit der vermeintlichen Abwahl des e.V.-Präsidenten als Vorsitzender des Aufsichtsrates, des Präsidialausschusses und Leiter der AG-Hauptversammlung ohne jegliche Einbindung der Mitglieder Tatsachen geschaffen» worden.

Vogts Abwahl steht dabei in direktem Zusammenhang mit einem Wunsch des neuen Investors Porsche, der gegenüber der Deutschen Presse-Agentur kürzlich erklärt hatte, auf «einen Neuanfang im Aufsichtsrat mit einem neuen Aufsichtsratsvorsitzenden, der idealerweise aus dem Kreis der vom e.V. gestellten AR-Mitglieder stammen sollte», zu pochen.  

Nun hofft der Vereinsbeirat auf eine Prüfung der Sachlage, um sicherzustellen, dass «die Spielregeln» in drei Punkten eingehalten wurden. Zum einen gehe es darum, ob durch die Abwahl Vogts, auf den Tanja Gönner folgt, alle Entscheidungen auch weiterhin in der Hand des VfB Stuttgart e.V. bleiben. Zum anderen wurde in der Vergangenheit mehrfach bekräftigt, dass der Präsident des Vereins auch der Aufsichtsratsvorsitzende der AG sein soll. Außerdem steht die Einhaltung der sogenannten 50+1-Regel auf dem Prüfstand. Sie ist dann gewahrt, wenn eine «aktive Gestaltung der Gesellschaft durch den Mutterverein sowie dessen aktiver Einfluss auf die Geschäfte der Spielbetriebsgesellschaft abschließend gesichert werden».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Prinzessin Leonor erhält Auszeichnung in Spanien
People news
Kronprinzessin Leonor in Spanien gleich dreifach geehrt
Filmfestival in Cannes - «The Apprentice»
Tv & kino
Trump will gegen Film über ihn vorgehen
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Rollstuhl vor einem behindertengerechten Beet
Wohnen
Garten für alle: Barrierefreiheit im Grünen