Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zwischen Harakiri und Königsklasse: FC Bayern ist ein Rätsel

Der neuerliche Dämpfer in Freiburg lässt Münchens Trainer Thomas Tuchel mitunter ratlos zurück. Er demonstriert Zuversicht, übt aber auch scharfe Kritik. Kann gegen Lazio so die Wende gelingen?
Ratlosigkeit
Bayern-Trainer Thomas Tuchel und Stürmerstar Harry Kane wirken nach dem Remis in Freiburg ratlos. © Tom Weller/dpa

Dem vermeintlichen Befreiungsschlag gegen Leipzig folgte direkt der nächste Dämpfer in Freiburg. Und gegen Lazio droht am Dienstag die ganz große Keule. Der FC Bayern München und sein zunehmend desillusioniert wirkender Trainer Thomas Tuchel bleiben ein Rätsel.

Der späte Punktverlust beim 2:2 (1:1) im Bundesliga-Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg trübe seine Zuversicht für das wichtige Achtelfinal-Rückspiel gegen die Römer in der Champions League nur wenig, meinte der Coach des deutschen Fußball-Rekordmeisters zwar. Zugleich sparte Tuchel nicht mit Kritik an seiner Mannschaft, zu der er immer mehr auf Distanz zu gehen scheint.

Miserable Startphase in Freiburg

Besonders die erste halbe Stunde in Freiburg gefiel dem 50-Jährigen gar nicht. «Harakiri» habe sein Team phasenweise gespielt. «Wir haben Dinge gemacht, die haben wir noch nie trainiert und über die haben wir noch nie gesprochen», sagte Tuchel dem Streamingdienst DAZN.

Eine Woche nach dem 2:1 gegen RB Leipzig, dem ersten Sieg nach zuvor drei Pflichtspiel-Niederlagen in Serie, hatten sich die Bayern viel vorgenommen - und dann so viel vermissen lassen. Die Körpersprache der Spieler, ihr Positionsspiel, ihre Fehlerquote - Tuchel kritisierte die Münchner nach deren Auftritt in den ersten 30 Minuten für nahezu alles.

Nach dem Rückstand durch Christian Günter (12. Minute) hatte Mathys Tel (35.) die Bayern per Traumtor zurückgeholt, Jamal Musiala nach einem sehenswerten Solo (75.) die Partie zwischenzeitlich sogar ganz gedreht. Lucas Höler (87.) traf infolge eines Einwurfs aber noch zum Freiburger Ausgleich.

Um Prestige, Titelchance und Millionen gegen Lazio

Über die Chancen auf eine erneute Meisterschaft wollte Münchens Sportdirektor Christoph Freund am Freitagabend «nicht sprechen». Sie schwinden. Und das macht die Partie gegen Lazio in der Königsklasse noch wichtiger. Ein Aus wäre kein Rück-, sondern ein gewaltiger Tiefschlag.

Für die Bayern geht es darum, ein 0:1 aus dem Hinspiel aufzuholen. Es geht um internationales Prestige, die vielleicht größte verbleibende Titelchance der Saison und viel Geld. Tuchel will sich und seine Mannschaft dafür «positiv pushen», wie er sagte.

Fraglich, ob ihm das gelingt. «Der Unterschied in der Körpersprache und der Verbissenheit zwischen erster und zweiter Halbzeit war eklatant», sagte der Coach über den Auftritt seiner Mannschaft in Freiburg. Er hatte es offensichtlich nicht geschafft, sie von Beginn an heiß zu machen.

Stattdessen verteidigten die Bayern zunächst bemerkenswert luftig und boten dem Gegner mitunter riesige Räume an. Die Gäste steigerten sich zwar und erarbeiteten sich gerade in der zweiten Hälfte auch mehrere gute Chancen. Gegen Lazio müsse man aber «von Anfang an richtig da sein und Druck ausüben», forderte Sportdirektor Freund.

Anflüge von Resignation bei Tuchel

Es sei wegen des neuerlichen Ausrutschers in der Liga «nicht ausgeschlossen», dass seine Spieler in der Champions League nun wieder die erforderliche «Topleistung über 90 Minuten» abrufen, meinte Trainer Tuchel. «Dieses Auf und Ab begleitet uns sehr lange», kommentierte er die Leistungsschwankungen seiner Mannschaft, die nur eines ihrer vergangenen fünf Pflichtspiele gewonnen hat.

Der Coach hat sich offenbar daran gewöhnt. Womöglich auch damit abgefunden. In seinen Worten schwingt Resignation mit.

Im Sommer werden sich die Wege der Bayern und ihres Trainers ja ohnehin trennen. Nach dem nächsten ernüchternden Auftritt des Rekordmeisters werden sich Neu-Sportvorstand Max Eberl und seine Kollegen in der Clubführung aber fragen müssen, wo das Feuer für die verbleibenden Spiele und Ziele bis dahin noch herkommen soll. In Freiburg hat die kurzzeitig aufgehellte Stimmung jedenfalls wieder den Nullpunkt erreicht.

© dpa ⁄ Christoph Lother, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Starkoch Gordon Ramsay
People news
Britischer Starkoch Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen